Lindemann (Adelsgeschlecht)

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
(Weitergeleitet von Familie Lindemann)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Adelsfamilie von Lindeman nach der Erneuerung des Adelstitels 1784

Die ursprünglich bürgerliche Familie Lindemann mit dem Urahn Johannes Lindemann aus Neustadt an der Saale wurde durch Kurfürst August bereits 1563 mit dem kursächsischen Hofrat, Vizekanzler und Wirklichen Geheimen Rat Laurentius Lindemann (15201585) in den erblichen Adelsstand erhoben. Der Adelstitel wurde nur von wenigen Familienmitgliedern genutzt, die meisten nannten sich weiter nur Lindemann. Über die Tochter von Johannes Lindemann, Margarethe Lindemann war die Familie mit Martin Luther verwandt.

Erst am 24. April 1783 wurde der Adelsstand für den kursächsischen Hof- und Justizienrat Gottfried Ferdinand Lindemann erstmals erneuert. Die amtliche Bekanntmachung erfolgte am 13. September 1783. Eine weitere Erneuerung erfolgte am 11. Juli 1784 für den kursächsischen Kommissionsrat und Freiberger Hauptsalzeinnehmer Levin August Lindemann, amtlich bekannt gemacht am 12. Oktober 1784.

Am 31. Juli 1790, während des sächsischen Reichsvikariats, erhielt Gottfried Ferdinand von Lindeman(n) (17441804) die Standeserhebung in den erblichen Freiherrenstand mit dem Privileg der Nichtbenutzung.[1] Am gleichen Tag erhielten die Brüder Friedrich August Ferdinand Lindemann (* 1767) und Friedrich Carl Adolph Lindemann (17711824)[2] ebenfalls die Reichsadelsbestätigung.

Am 29. Mai 1824 erhielt Ferdinand Wilhelm Freiherr von Lindeman die königliche

Die Schreibweise der Familie war anfangs Lindemann, teilweise auch Lyndemann, wurde aber ab dem Ende des 18. Jahrhunderts, wahrscheinlich in Abgrenzung zu anderen Familien Lindemann in Deutschland zu Lindeman umgewandelt. Ab 1824 durften die Erstgeborenen den Namen Lindeman-Just führen. In verschiedenen Publikationen wurde aber weiter die alte Namensschreibweise von Lindemann bzw. von Lindemann-Just genutzt. Der amerikanische Zweig der Familie, der über Dänemark und Panama auswanderte, schrieb sich dagegen stets weiter von Lindemann.

Speziell die jüngere Linie der Adelsfamilie brachte im 18. bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine Reihe von hochrangigen Offizieren in der sächsischen, aber auch in der preußischen und österreichischen Armee hervor.

[Bearbeiten] Stammfolge

  • Johannes (Hans) Lindemann (1427–ca.1460), Bürger zu Eisleben und Eisenach ∞ Margarethe Ziegler (ca.14351521), Tochter von Hans Ziegler zum Rebstock (ca.1405–ca.1455) und Margarethe geb. Rosenzweig (14301508)
  • Antonius Johannes Lindemann (ca.14551531), Berggraf der Grafschaft Mansfeld und Hüttenmeister in Eisleben [3]
  • Hans Lindemann, Schneider ∞ Dorothea N.N.
  • Johannes Caspar Lindemann (* 1633)
  • Georg Ernst Lindemann (15991629), Stiftssekretär in Quedlinburg ∞ Dorothea Prellhuff, Tochter des Amtsschössers Albinus Prellhuff (15501620)[4][5]
  • Markus Max Lindemann (1607–nach 1636) ∞ Gertrud von Stiefhausen
  • Karl Ferdinand Lindemann (17141782),[9][10] kursächsischer Landkammer- und Bergrat sowie Vize-Kammer-Präsident der kurfürstlichen Finanzkammer ∞ 1. Maria Sophia geb. Wiedemann,[11] ∞ 2. 1761 Charlotte Elisabeth geb. Ferber (17381795), Tochter des kursächsischen Hofrats, Geheimen Kabinettssekretärs und Dompropstes von Zeitz, Friedrich Traugott Ferber (17011763)[12]
Wappen der Freiherren von Lindeman-Just
  • Ferdinand Wilhelm Alexander Reichsfreiherr von Lindeman-Just (1817–nach 1877), kaiserlich-österreichischer Hauptmann
  • Bernhard Baron von Lindeman-Just (18181894), Professor in Nowotscherkask, kaiserlich-russischer Kollegienrat ∞ 1849 Natuschta von Weymar
  • Christiane Baroness von Lindemann (* 1852)
  • Katharina Baroness von Lindeman (* 1853) ∞ kaiserlich-russischen Kreisgerichtsrat Glagolow
  • Olga Baroness von Lindeman (* 1854) ∞ kaiserlich-russischen Oberst Trusanow
  • Wladimir Baron von Lindeman-Just (* 1857), kaiserlich-russischer Eisenbahnkontrolleur
  • Alexander Baron von Lindeman (* 1862), kaiserlich-russischer Bahnhofsvorstand bei der russischen Eisenbahn, 3 Kinder (1 Sohn, 2 Töchter)
  • Marie Baroness von Lindeman (* 1865) ∞ kaiserlich-russischen Eisenbahnkanzleichef Andrew
  • Ferdinand Oskar von Lindeman (18991917)
  • Elisabeth ("Emmy") Mathilde Freiin von Lindeman (* 1901) ∞ Georg von Veltheim (18991939)
  • Alexander Freiherr von Lindeman (18211885), königlich-sächsischer Major ∞ 1852 Wilhelmine von Schirnding (18291912)
  • Ferdinand Wilhelm Alexander Freiherr von Lindeman (1855–nach 1919) ∞ 1. 1883 Luise Roehrig (18481915), ∞ 2. 1917 Vilma Priglinger (* 1873), wohnten 1919 in Anif bei Salzburg
  • Georg Freiherr von Lindeman (18561887), königlich-sächsischer Leutnant ∞ 1880 Josephine Kirchlegler († nach 1919), lebte 1919 mit ihren Kindern in Riva am Gardasee
  • Oskar Wilhelm Freiherr von Lindeman (* 1881)
  • Anna Marie Freiin von Lindeman (* 1883)
  • Josephine Luise Freiin von Lindeman (* 1884)
  • Georg Friedrich Freiherr von Lindeman (* 1886)
  • Anna Helene Freiin von Lindeman (* 1859), wohnte in Leipzig, 1919 Stiftsdame im Mariannenstift Schloss Schönefeld
  • Ernst Richard Baron von Lindeman (* 1860), wanderte nach Amerika aus
  • Richard Freiherr von Lindeman (18241868), königlich-sächsischer Oberleutnant ∞ Anna von Wunsch
  • Bruno Freiherr von Lindeman (18251906), anfangs herzoglich-anhaltisch-bernburgischer Premier-Lieutenant, zuletzt königlich-preußischer Major ∞ Helene Dietze (18381884), lebte zuletzt in Dresden.
  • Hermann Carl August von Lindemann (* 1817), Redakteur linksdemokratischer Zeitungen, Revolutionär
  • Marie Louisa Carolina von Lindemann (18181903), Pianistin, Sängerin, Klavier- und Gesangslehrerin, Schriftstellerin
  • Moritz Carl Adolph von Lindemann (18231908),[16] Geograph, Polarforscher
  • Levin August von Lindemann (17221803), kursächsischer Hof- und Kommissionsrat zu Freyburg/ Unstrut sowie Hauptsalzeinnehmer der Thüringischen Salinen, Adelserneuerung 1784, Adelsurkunde im Österreichischen Staatsarchiv [17] ∞ Rosine Sophie Hahn
  • Ferdinand Levin von Lindemann (17651842),[18] ältester Sohn, zuerst königlich-sächsischer, nach 1815 königlich-preußischer Offizier, zuletzt im Rang eines Majors ∞ 1796 Christina Augusta Marché (* 1778), Tochter des Ratsassessors und späteren -kämmerers sowie Merseburger Domapothekers Carl Christian Marché (17591808) auf Möckern und Johanna Friederike Elisabeth geb. Hartmann (17551796)
  • Ferdinand Levin von Lindemann (17971868), königlich-sächsischer Leutnant, verließ 1818/19 Deutschland, später Kaufmann und Großhändler in Dänisch Westindien (später amerikanische Jungferninseln) ∞ 1830 Ann Elisabeth geb. Schmaltz-Lind (17991874), Tochter von Jakob Hendrik Schmaltz-Lind (* 1774) und Helene Bodel geb. Moerch (* 1774),[19] Witwe von George A. Goszler († 1817)
  • Mathilde Lind von Lindeman (* 1826) ∞ Otto Carl Wilhelm Friedrich Wantzelius (18381907)
  • Ferdinand Levin von Lindeman (18311866) ∞ Marianne Augusta Thomson (18401899)
  • Henrietta Margaretha von Lindeman (* 1833) ∞ 1858 Francesco Costa, Kaufmann auf St. Thomas, Dänisch Westindien
  • Helene Auguste von Lindeman (* 1833) ∞ 1852 José Maria Gauthier, Kaufmann auf St. Thomas, Dänisch Westindien
  • Clementine Aurora von Lindeman (* 1835) ∞ 1855 Friedrich Wilhelm Gruner, Kaufmann auf St. Thomas, Dänisch Westindien
  • Albertina von Lindeman (18361860)
  • Abraham Levy Silvester von Lindeman (18361877)[20]
  • Otto Karl (Charles) Albert von Lindeman (18411899), Kaufmann und Küfer,[21] geboren auf den Jungferninseln, immigrierte nach San Franzisko/ USA ∞ 1869 in Hamburg Jeanne Amanda Gomez (18391931), Musik- und Sprachlehrerin [22][23][24]
  • Anna von Lindeman (* 1841) ∞ George Gruner
  • Albert Carl Adolf von Lindemann (18011858),[25] evangelisch-lutherischer Pfarrer in Sachsen,[26], ab 1829 in Liebschwitz bei Gera,[27] ab 1849 Buchhalter in Chemnitz, ab 1850 Salzschreiber, ab 1854 Erster Salzschreiber in Leipzig.[28][29]1830 Natalie geb. von Ziegenhierd
  • Otto von Lindemann (* 1803)
  • Emil Arndt von Lindemann (18061807)
  • Clementine Aurora von Lindemann (* 1811)
  • Carl Theodor von Lindemann (* 1812), wanderte zu seinem älteren Bruder nach Dänisch Westindien aus, Kaufmann in St. Thomas (später amerikanische Jungferninseln) ∞ 1855 Emilie Alice Bithorn (18341904), Tochter des aus Dänemark stammenden deutschstämmigen Kaufmanns Carl Bithorn (18041856) und dessen Ehefrau Elizabeth Anderson (1802–nach 1880)
  • Maria Augusta Elizabeth von Lindeman (18561932) ∞ James William Thomas Dickinson (18521894)
  • Clementine Friederica von Lindeman (18571903)
  • Charles Bithorn von Lindeman (18611930)[30] ∞ Francisca (Frances) L. Holler (18601918), Tochter von Wilhelm und Christina Holler
  • Alice Hilda von Lindeman (18891974) ∞ Ora Miller (18771945)
  • Maria von Lindeman (* 1893) ∞ Thomas Gabriel Duque Gomez (18901965)
  • Carl (Carlos) von Lindeman (18951990) ∞ Ethel Applegate (18961980)
  • Henry (Enrique) von Lindeman (* 1897)
  • Ferdinand Albert Otto von Lindeman (* 1863)
  • Alice Alma von Lindeman (* 1867)
  • Peter Levin von Lindemann († 1834), königlich-sächsischer Hauptmann, später königlich-preußischer Obersteuerkontrolleur, zuletzt in Torgau [31]

[Bearbeiten] Nicht zugeordnet

...
  • N.N. Lindemann, Weber
  • Carl Gotthilf Lindemann (17591827), Pastor und Schulmeister zu Annaberg ∞ Amalia Langer
  • Johann Carl Adolph Lindemann (17901886), Dr. phil., Theologe und Oberpfarrer in Eisleben,[32]
  • Johann Friedrich Lindemann (17921854), Altphilologe, Pomologe (Obstbaukundler) und Gymnasiallehrer, u.a. als Professor an der St. Afra in Meißen sowie Direktor des städtischen Gymnasiums in Zittau,
  • Wilhelm Lindemann (17941875), Kunsttischler und Klavierhersteller in München, Leipzig und bei Ernst Philipp Rosenkranz in Dresden, wanderte 1834 in die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) aus, wo er als der älteste deutsche Pianofabrikant von "Lindeman & Sons" in Amerika galt. Seine Söhne Hermann, Heinrich und Ferdinand Lindemann führten das Handwerk in zweiter, Heinrichs ältester Sohn William Lindeman dann in dritter Generation fort und vergrößerten die Fabrikation in New York.
  • Heinrich Lindemann (18001870), Gymnasiallehrer, bis 1835 Konrektor des Zwickauer Gymnasiums, danach bis 1843 Konrektor in Annaberg, 1849 im Zusammenhang mit dem Dresdner Maiaufstand als Konrektor am Gymnasium im vogtländischen Plauen entlassen und zu einer sechsjährigen Zuchthausstrafe in Waldheim verurteilt, danach fand er nur noch Anstellungen als Privatlehrer und gab Nachhilfestunden,
  • Eduard Lindemann (1803–?),[33] Gymnasiallehrer, 1828 Hilfslehrer am Lyzeum im vogtländischen Plauen, 1830, Konrektor in Schneeberg, 1835 Konrektor in Plauen, ab 1839 Konrektor am Gymnasium in Zwickau. Nahm ebenfalls am Dresdner Maiaufstand sowie am badischen Aufstand teil und floh danach in die Schweiz.[34]
  • Moritz Lindemann (18111892), Oberlehrer an der Kreuzschule ∞ Anna Christine N.N. († 1904)[35]
  • Albert Theodor Lindemann (18331907), Handlungs-Referendar.

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Zeitung für den deutschen Adel, Band 3, Nordhausen und Leipzig 1842, 3. Jahrgang, 1. Semester, Digitalisat auf Google Books, S. 153f.
  2. Horst Schlechte: Die Staatsreform in Kursachsen, 1762-1763, Rütten & Loening, 1958, Snippet-Ansicht auf Google Books, S. 576
  3. Harzverein für Geschichte und Altertumskunde e.V: Harz-Zeitschrift 68. Jahrgang 2016, Leseprobe auf Google Books, S. 101
  4. C.A. Starke: Archiv für Sippenforschung und alle verwandten Gebiete, Band 12, Snippet-Ansicht auf Google Books], S. 218
  5. Datensatz auf Worldcat
  6. Mitteldeutsche Familienkunde, Band 8, Degener-Verlag 1985, S. 318
  7. Datensatz auf Gedbas, inkl. weiterer Vorfahren der Familie Lindemann
  8. Datensatz auf Geneanet, inkl. weiterer Vorfahren der Familie Lindemann
  9. Datensatz auf Geni
  10. Nach Karl Christian Kanis Gretschel: Geschichte des Sächsischen Volkes und Staates, Band 3, Leipzig 1853, Digitalisat auf Google Books], S. 230 ist er allerdings am 8. Februar 1782 verstorben = abweichend vom Wikipedia-Artikel
  11. Datensatz auf Gedbas
  12. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Friedrich Wilhelm von Ferber”
  13. Datensatz auf Gedbas
  14. Zeitung für den deutschen Adel, Band 3, 3. Jahrgang, 1. Semester, Nordhausen & Leipzig 1842, Digitalisat auf Google Books, S. 157
  15. Neuer Nekrolog der Deutschen, 3. Jahrgang 1825, 2. Heft, Ilmenau 1827, Digitalisat auf Google Books, S. 1215ff.
  16. Leipziger Zeitung vom 10. Dezember 1824, Digitalisat auf Google Books, S. 3248, Todesanzeige Vater
  17. Datensatz auf www.archivinformationssystem.at
  18. C.F.H. Bittcher: Pförtner Album, Verzeichnis sämtlicher Lehrer und Schüler der Königl. Preuß. Landesschule Pforta, 1543-1843], Leipzig 1843, Digitalisat im Internet Archiv auf archive.org, S. 391/392
  19. Datensatz auf MyHeritage
  20. San Francisco Morning Call Newspaper, Vital Records for 1869-1900, Datensatz auf www.jwfgenresearch.com
  21. Von Lindeman auf web.sonoma.edu
  22. Datensatz auf Ancestry, UK
  23. Datensatz auf www.findagrave.com
  24. Datensatz auf www.genealogy.com
  25. Starb nicht wie im Pfarrerbuch angegeben schon 1849, sondern legte da nur sein Amt als Pfarrer nieder. Später Buchhalter und ab 1854 Salzschreiber in Leipzig, Quelle
  26. Datensatz auf pfarrerbuch.de
  27. Wilhelm Haan: Kirchlich-statistisches Handbuch für das Königreich Sachsen, Dresden 1845, Digitalisat auf Google Books, S. 306
  28. on Rossleben, Germany. Klosterschule: Album der Schüler zu Kloster Rossleben von 1742-1854, Digitalisat auf Google Books, S. 68
  29. Letztmalig im Adressbuch Leipzig 1858, S. 123, SLUB
  30. Bereits in Dänisch Westindien (heute amerikanische Jungferninseln) geboren, gestorben in Panama City
  31. Neuer Nekrolog der Deutschen 1834, Digitalisat auf Google Books, S. 960
  32. Dietmar Grypa: Leopold von Ranke, Briefwechsel, historisch-kritische Ausgabe, Band 1, 1810-1825, De Gruyter, Oldenbourg 2016, Digitalisat auf Google Books, S. 36, Fußnote 5
  33. Wilhelm Haan: Kirchlich-statistisches Handbuch für das Königreich Sachsen, Band 3, Verlag Carl Ramming, Dresden 1838, Digitalisat auf Google Books, S. 232
  34. Hans-Martin Moderow: Volksschule zwischen Staat und Kirche: das Beispiel Sachsen im 18. und 19. Kahrhundert, Böhlau-Verlag 2007, Leseprobe auf Google Books, S. 198f, Fußnote 17
  35. Letztmalig im Adressbuch Dresden 1904, Vororte, SLUB, S. 2540
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge