Krähenhügel

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aussicht unterhalb des Mausoleums auf dem Krähenhügel auf das Elbtal

Der Krähenhügel ist ein Berg mit einem Aussichtspunkt südlich von Lockwitz mit einer Höhe von 207,3 Meter über NN (in der Mitte des Wäldchens auf dem Berg.) Der Krähenhügel geht westwärts in den Gückelsberg über.

Bereits 1840 wird im Handbuch der Geographie des Königreiches Sachsen auf dem Berg eine sogenannte Krähenhütte erwähnt. Heute wird dieser Begriff oftmals mit dem Mausoleum der Familie Kap-herr gleich gesetzt, was offensichtlich falsch ist, da das Mausoleum erst in den Jahren 1871 bis 1872 erbaut wurde. Das Mausoleum selbst befindet sich auf einer Höhe von etwa 200 Meter über NN.

Seit der 1994 erfolgte Sicherung des Mausoleums durch Nachfahren der Familie von Kap-herr wurden die umliegenden Bäume gefällt. Seitdem ist das Gebäude im Stil eines griechischen Tempels von Weitem zu sehen. Gleichzeitig hat man direkt am Mausoleum am Krähenhügel bei gutem Wetter eine hervorragende Aussicht auf das Elbtal, Pillnitz und sogar bis in die Sächsische Schweiz.

Seit dem Bau des Autobahnzubringers "An der Malte" (S175) wurde der ursprüngliche Feld- und Wanderweg zum Krähenhügel verlegt. Er führt nun vom Gewerbegebiet in Lockwitz am Viertelacker in einem steilen Anstieg über die Brücke der Staatsstraße 175, verläuft dann parallel bis zum Rand des Wäldchens auf dem Krähenhügel, um dann scharf links weiter bergauf zu biegen.

Der Krähenhügel selbst war nicht immer bewaldet. Die Rittergutsbesitzer von Lockwitz hatten dort ihren Weinberg angelegt, der bis zum Rückgang des Weinanbaus im Dresdner Elbtal gegen Ende des 19. Jahrhunderts existierte.

[Bearbeiten] Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge