Schießgasse

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schießgasse wurde unter Kurfürst Moritz angelegt. Sie kam unter folgenden Namen vor: Nawgasse am graben (1551), Schutzengasse (1555), Neue gasse beim schießhause (1556) sowie Schisgasse. Alle diese Benennungen erinnern daran, daß die Gasse an dem bis zum Jahre 1577 beim sog. Pfingstschießen benutzten Schießgraben und Schießhause der Bogen- oder Armbrustschützen vorüberführte. Vom Ende des 17. Jahrhunderts an nannte man den zwischen der Moritzstraße und der heutigen Landhausstraße gelegenen Südteil der Gasse Große Schießgasse und das nördliche Stück, bis zur Rampischen Straße reichend, Kleine Schießgasse. Seit dem Jahre 1898 sind beide unter dem Namen Schießgasse wieder zu einer Straße vereinigt worden[1]. Ursprünglich führte die Straße über die Wilsdruffer Straße hinweg bis zur Gewandhausstraße. Dieser südliche Teil wurde im Zuge des Neuaufbaus der Innenstadt überbaut. Von 1715 bis 1886 befand sich eines der Brühlschen Palaise, das von Matthäus Daniel Pöppelmann entworfen wurde, in der Straße.

Die Straße ist heute ein Teil des Dresdner Revolutionsweges und es befindet sich eine Hinweistafel mit Denkzeichen in Würdigung der Opfer des einst berüchtigten Polizeigefängnisses.

[Bearbeiten] Adressen (historische Auswahl)

Große Schießgasse:

Kleine Schießgasse:

Opfer im Polizeigefängnis:

[Bearbeiten] Quellen

  1. Adolf Hantzsch: Namenbuch der Straßen und Plätze Dresdens. Baensch, Dresden 1905.
    Schriftenreihe Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens, 17/18.
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge