Joseph Friedrich von Racknitz

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Friedrich von Racknitz, von Anton Graff gemalt
Racknitz deckte 1789 das Geheimnis des "Schachtürken", eines vorgeblich selbständig Schach spielenden Automaten auf, in dem allerdings ein Mensch versteckt war.

Freiherr Joseph Friedrich von Racknitz (* 3. November 1744 in Dresden; † 10. April 1818 in Dresden) war ein führender Freimaurer und hatte großen Einfluss auf das Kunstleben in Dresden.

[Bearbeiten] Leben und Wirken

Der Sohn von Gallus Maximilian von Racknitz auf Lockwitz, Hofmarschall beim Kurprinzen Friedrich Christian, und Franziska Henriette Friedrica von Flemming wurde früh künstlerisch ausgebildet, spielte Klavier und komponierte. Mit 17 Jahren ging Racknitz in den Armeedienst und nahm am Siebenjährigen Krieg teil. 1765 wurde er in die Freimaurer-Loge "Aux trois Grenades" aufgenommen, die sich 1766 mit der Loge Zu den drei Schwertern zusammenschloss. 1769 verließ Racknitz die Armee. 1772 gehörte er zu den Stiftern des Freimaurer-Instituts.

Seit 1774 war Racknitz Kammerherr, seit 1780 Meister vom Stuhl der Schwerterloge und seit 1788 Ehrenmitglied der Preußischen Akademie der Künste Berlin. 1790 wurde er zum Hofmarschall ernannt. Zu seinen Aufgabengebieten gehörte die Leitung von Hofkapelle und Hoftheater. Er wohnte Palaisplatz 34.[1] 1806 wurde Racknitz Oberküchenmeister, 1809 erster Hofmarschall. Mit der Gründung der Großen Landesloge von Sachsen im Jahre 1811 übernahm Racknitz deren Leitung als Landes-Großmeister. Er interessierte sich sehr für Mineralogie, legte eine Mineraliensammlung an und wurde wegen seiner Kenntnisse von Johann Wolfgang von Goethe geschätzt, den er von einem Kuraufenthalt in Karlsbad kannte. In der Dresdner Gesellschaft für Mineralogie arbeitete Racknitz u. a. mit Abraham Gottlob Werner, Carl August Böttiger und Carl Gustav Carus zusammen.[2]

Während der kriegsbedingten Abwesenheit von König Friedrich August dem Gerechten und Hofmarschall Vitzthum v. Eckstädt ab 1813 übernahm Racknitz nochmals die Verantwortung für Hofkapelle und Hoftheater und konnte zusammen mit Francesco Morlacchi während des russischen Generalgouvernements erreichen, dass die Schließungspläne nicht realisiert wurden, wovon insbesondere Gouverneur Nikolai Grigorjewitsch Repnin-Wolkonski zu überzeugen war. An den Verhandlungen nahm auch Appellationsrat Christian Gottfried Körner teil. Im Ergebnis wurden das deutsche Schauspiel unter Franz Seconda und die italienische Oper unter Francesco Morlacchi zu einer verbundenen Staatsanstalt erhoben und Theodor Hell zum Intendanten ernannt. Nach der Rückkehr des Königs bestätigte jener diese Änderungen und Racknitz ging 1815 in den Ruhestand.

[Bearbeiten] Werke

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Dresden zur zweckmäßigen Kenntniß seiner Häuser und deren Bewohner 1799
  2. Abraham Gottlob Werner, Carl August Blöde: "Auswahl aus den Schriften der unter Werner's Mitwirkung gestifteten Gesellschaft für Mineralogie zu Dresden". Band 1, Verlag Gleditsch, 1818

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge