Güntzstraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wohngebäude an der Güntzstraße
Hinweistafel vor der Nr. 34
Zusatzschild zum Güntzplatz, an dem die Güntzstraße endet

Die Güntzstraße in Johannstadt trägt ihren Namen nach dem Verleger und Kunstmäzen Justus Friedrich Güntz (1801-1875). Sie trennt die Johannstadt von der Pirnaischen Vorstadt.

Die Güntzstraße ist ein verkehrsreicher Zubringer zur Albertbrücke. Sie beginnt am Straßburger Platz, führt Richtung Elbe zwischen den Einmündungen von Pillnitzer Straße und Dürerstraße am St. Benno-Gymnasium vorbei und endet am Güntzplatz. Die Linie 13 der Straßenbahn verkehrt entlang der Güntzstraße.

[Bearbeiten] Geschichte

Die Straße folgt einem Abschnitt des ehemaligen Akziserings, einem Rundweg, den Friedrich August der Gerechte hatte 1823 anlegen lassen, um die Mauthäuschen um die Stadt zu verbinden.

Ursprünglich hieß sie nach dem Vorbild des unmittelbar angrenzenden, schon 1680 wegen der Pest eingerichteten Eliasfriedhofs Eliasstraße, genannt nach dem israelitischen Propheten Elija, der angeblich Tote erwecken konnte. Am 27. Juni 1938 wurde die Straße auf Grund einer Verfügung des Oberbürgermeisters zusammen mit dem Eliasplatz (dann Güntzplatz), dem Terrassenufer (dann Ludendorffufer) sowie der Elbstraße (dann Spohrstraße) umbenannt.[1] Der neue Namensgeber Güntz wurde am 14. Juli 1875 auf dem Eliasfriedhof beigesetzt.

[Bearbeiten] Wichtige Adressen

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Dresdner Anzeiger, 29.6.1938, S. 13
  2. Güntzstraße 15
  3. Villa Eliasstraße 22
  4. CJZ Dresden: Weg der Erinnerung (archiviert)

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge