Arnoldische Buchhandlung

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Arnoldische Buchhandlung um 1860

Die Arnoldische Buchhandlung war eine bedeutende Dresdner Verlagsbuchhandlung und in der Webergasse 2 (später Nr. 39) ansässig. Bei Arnold wurde unter anderem das erste Mal die „Göttliche Komödie“ in der Übersetzung von König Johann von Sachsen (Pseudonym "Philaletes") verlegt.

Johann Christoph Arnold hatte sein Unternehmen 1790 zunächst in Schneeberg gegründet. Obwohl Arnold schon Jahre zuvor in die Stadt gekommen war, konnte er sein Dresdner Geschäft erst 1803 offiziell eröffnen, nachdem er als Teilhaber in die Nachfolge der Richterschen Buchhandlung eingestiegen war. 1825 öffnete eine Verlagsfiliale in Leipzig.

Nach Arnolds Tod führten sein Patenkind Robert Reimann und sein ehemaliger Lehrling Julius Leubner die Geschäfte weiter, die dafür auch ihre Namen zu Robert Reimann-Arnold bzw. Julius Arnold änderten. Nach Reimanns Tod wurden die verschiedenen Filialen von Buchhandlung und Verlag in Dresden bzw. Leipzig aufgeteilt. Julius Arnold verkaufte die Buchhandlung in Dresden 1878 an Hugo Siegismund Colditz.

[Bearbeiten] Literatur

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge