Paul Reinhard

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Reinhard (* 21. Dezember 1785 in Dresden; † 4. März 1839 in Meißen) war ein sächsischer Jurist und Beamter, u.a. als königlicher Landrentmeister in Dresden, zuletzt als Kreisamtmann mit dem Titel eines königlich-sächsischen Kammerkommissionsrates in Meißen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Familie

Paul Reinhard entstammte der sächsischen Familie Reinhard(t). Er war der Sohn des kurfürstlich-sächsischen Finanzsekretarius und späteren geheimen Finanzassistensrates Michael Heinrich Reinhard(t) (* 1748; ⚰ 12. November 1819 in Dresden) und dessen am 24. Januar 1782 in Dresden geheirateter Ehefrau, Susanne Charlotte geb. Bassenge, Tochter des Kaufmanns Paul Bassenge (17151779) und dessen Ehefrau Jeanne geb. Bocard (17191787) aus der Hugenottenfamilie Bassenge.[1] Reinhards Vater war Sekretär der Kommission zur Besorgung der allgemeinen Armen- und Waisen- auch Zucht- und Arbeitshäuser zu Waldheim, Torgau und Zwickau.[2] Er wohnte 1799 in Dresden Im Haus 148 am Altmarkt.[3] Reinhards Geschwister waren:

Paul Reinhard war mit Auguste Reinhard verheiratet. Seine Witwe zog nach seinem Tod nach Dresden, wo sie ab 1840 als Kreisamtmanns Witwe im Dresdner Adressbuch in der Rampischen Gasse 38 verzeichnet ist.[5] In dergleichen Straße wohnte und praktizierte auch der Arzt Jacques Reinhard († 1841). Zuletzt ist Auguste Reinhard 1854 im Adressbuch aufgeführt.[6]

Das Hauptwerk von Paul Reinhard über Meißen aus dem Jahr 1829

[Bearbeiten] Leben und Wirken

Paul Reinhard erhielt nach seinem ersten Schulunterricht seine höhere Schulbildung an der königlichen Landes- und Fürstenschule in Grimma, in die er am 5. Juli 1799 als Schüler eintrat. Er blieb am Gymnasium in Grimma bis zum 14. September 1802 und studierte anschließend, ab 1803 an der Universität in Leipzig Theologie. Nach einem Jahr wechselte er aber zur juristischen Fakultät, wo er zwei Jahre u.a. die Vorlesungen der Leipziger Professoren Christian Gottlob Biener und Christian Gottlieb Haubold besuchte.

1806 wurde Reinhard Vize-Aktuar im Prokuraturjustizamt in Meißen, wo er seine praktische Ausbildung beendete. Noch im gleichen Jahr erhielt er dort den Rang eines wirklichen Vize-Aktuars.1812 erhielt Reinhard seine Zulassung als Advokat (Rechtsanwalt). 1814 wurde er als Prokuraturrentbeamter in die königliche Verwaltung berufen, später, 1821 als Aktuar wieder angestellt.

Anfang 1827 wurde Reinhard als königlich-sächsischer Landrentmeister nach Dresden berufen. In diesem Amt regulierte und verbesserte er wesentlich das sächsische Sportelwesen. Reinhard blieb in Dresden nur etwa eineinhalb Jahre.

Ende 1828 wurde Reinhard als Kreisamtmann nach Meißen berufen und erhielt vom sächsischen König Anton den Charakter eines königlich-sächsischen Kammerkommissionsrates. Bereits ein Jahr später gab er sein Hauptwerk, ein Buch über Meißen und Umgebung heraus. Nach der 1836 erfolgten Auflösung des Prokuraturschuljustizamtes fielen auch diese Aufgaben der ehemaligen Behörde in Reinhards Aufgabengebiet. Bereits zu dieser Zeit verschlechterte sich sein Gesundheitszustand. Nachdem er 1838 ein ganzes Jahr fortwährend gekränkelt war, trotzdem seinen Amtsgeschäften weiter nachging, starb Reinhard im März 1839 an Lungenlähmung, d.h. durch Atemstillstand nach Lungenversagen.

Reinhard beschäftigte sich nicht nur mit Studien auf juristischem Gebiet. Er war ein leidenschaftlicher Sammler von historischen Antiquitäten und Urkunden. Letztere kopierte er auch eigenhändig.

[Bearbeiten] Veröffentlichungen

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Datensätze auf Ancestry
  2. Churfürstlich-Sächsischer Hof- und Staatskalender 1794, Digitalisat auf Google Books, S. 96
  3. Dresden zur zweckmäßigen Kenntniß seiner Häuser und deren Bewohner 1799, S. 379, SLUB
  4. Archivale 10003 Diplomatarien und Abschriften im Sächsischen Staatsarchiv
  5. Dresdner Adress-Handbuch 1840, S. 209, SLUB
  6. Adressbuch Dresden 1854, S. 123, SLUB
  7. Paul Reinhard: Die Stadt Meissen, ihre Geschichte, Merkwürdigkeiten und malerische Umgegend, Meißen 1829, Digitalisat auf Google Books

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge