Ernst Hirsch

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
E. Hirsch (Das Auge von Dresden)
Ernst Hirsch im Schulmuseum Eschdorf 2018

Ernst Hirsch, geb. 13. Juli 1936 in Dresden, war und ist ein Dresdner Dokumentarist, Filmemacher und Kameramann. 1945 erlebt er als Neunjähriger die Zerstörung der Stadt. Er besuchte die Volksschule und ließ sich von 1950 bis 1953 bei Zeiss Ikon als Feinoptiker ausbilden. Er begann zu fotografieren und seine ersten Filmsequenzen zu drehen. Er wurde 1953 Kameramann, arbeitete für das Fernsehen. Ab 1968 freiberuflicher Regie-Kameramann. Bis 1989 Mitwirkung an zahlreichen DDR-Filmproduktionen, unter anderem: Sogar die Elbe brannte - zum 30. Jahrestag der Zerstörung Dresdens; Signiert links unten - Porträt des Malers Otto Niemeyer-Holstein. Nach genehmigtem Ausreiseantrag am 3. Oktober 1989 verließ er die DDR. Zahlreiche Städteporträts, unter anderem: Kennen Sie Naumburg; Kennen Sie Rheinsberg; Die Moldau entlang. Aufbau eines Filmarchivs mit eigenem und historischem Filmmaterial. Er drehte in Frankreich, in den USA und in der Toskana. Ab 1989 wirkte er an Peter Schamonis Filmen mit. Um den Wiederaufbau der Frauenkirche zu dokumentieren, kehrte er nach Dresden zurück. Nach 74 Jahren besuchte Ernst Hirsch (2018) mit seiner Frau seine alte Schule in Eschdorf.

[Bearbeiten] Werke

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge