NaturFreunde Sachsen e. V.

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die NaturFreunde Deutschlands, Ortsgruppe Dresden sind ein „Verein für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur e. V.“.

Die Ortsgruppe Dresden ist eine von sachsenweit 13 und sechs einbezogenen Naturfreundehäusern (NFH). Die Häuser bieten als Begegnungsstätten für junge und reifere Freunde der Natur eine bunte Vielfalt sinnvoller Freizeitgestaltung an. Etwa 500 NFH erwarten in Deutschland ihre Gäste. Der Touristenverein „Die Naturfreunde“ war 1895 in Wien gegründet worden und zählt heute rund 270.000 Mitglieder in 17 Ländern auf fünf Kontinenten. In Deutschland vereinen mehr als 600 Ortsgruppen ca. 70.000 NaturFreunde.

Dresdner Naturfreunde trafen sich vor 100 Jahren erstmals zum Wandern, Klettern, Diskutieren und Feiern. Acht Mitglieder der „Freien Turner“ Dresden-Löbtau bildeten 1909 die erste Ortsgruppe des Touristenvereins „Die Naturfreunde“ (TVDN). Sonntags ging es gemeinsam auf Fahrten und Wanderungen, und der Zulauf Gleichgesinnter blieb nicht aus. Schon zwei Jahre nach der Gründung nahmen Sektionen für Fotografie und Wintersport ihre Tätigkeit auf. Bergfeste auf dem Bärenstein und Lilienstein zählten ebenso zum Vereinsleben wie Fahrten in die schönsten Wandergebiete der Umgebung. Im Mai 1912 nahmen über 500 Interessenten an einer Fahrt mit einem Sonderzug der „NaturFreunde nach dem böhmischen Mittelgebirge“ zu ermäßigtem Fahrpreis teil. Bereits damals begann ein enges freundschaftliches Zusammenwirken mit Freunden der Natur aus dem benachbarten Böhmen, das auch heute gepflegt wird.

Bei den NaturFreunden kam das Bestreben auf, während ihrer Touren auch zu übernachten. So kauften sie ein Grundstück am Zirkelstein. Darauf errichteten sie ein Gebäude, in dem sich 1914 die ersten Gäste einquartierten und das drei Jahre später als „Zirkelsteinhaus“ der Ortsgruppe Dresden fertig erbaut war. Es war das erste sächsische Naturfreundehaus. Nach dem Ersten Weltkrieg erlebte die NaturFreunde-Bewegung auch in Dresden einen beträchtlichen Aufschwung. Tausende Mitglieder stärkten den Verein. Untergruppen entstanden in Dresden Alt- und Friedrichstadt, Striesen, Johannstadt, Südost, Cotta, Plauen, Dresden-Neustadt, Pieschen, Laubegast, Kaditz und weitere.

Kinder- und Jugendgruppen, Sektionen und Abteilungen für Wintersport, Wasserwandern, Bildung, Kultur und Fotografie waren vielerorts tätig. Die Dresdner NaturFreunde verfügten über eine eigene Bibliothek und Wanderauskunftsstelle. Hunderte NaturFreunde gehörten den Kletterabteilungen an, die sich 1921 zu den Vereinigten Kletterabteilungen (VKA) Sachsen zusammenschlossen, die ab Mitte der 20er Jahre durch entschiedenes Festhalten an revolutionären Traditionen zum Kern der „NaturFreunde-Opposition“ zählten. 1927 weihten die Dresdner das Naturfreundehaus an der Elbe in Königstein ein. 1932 hatte die Organisation für proletarische Touristik und Exkursion Moskau ein Dutzend der besten sächsischen Alpinisten zur „I. Deutschen Arbeiter-Bergsteiger-Kaukasus-Expedition“ eingeladen. Rudolf Landgraf von den NaturFreunden gehörte dem Dutzend an, das im wild-romantischen Kaukasus rund 40 Gipfelbesteigungen, darunter 16 Erstbegehungen, in den Bergfahrtenbüchern eintragen konnte.

Im Jahr der braunen Machtergreifung 1933 verboten die Nazis auch die NaturFreunde-Bewegung und beschlagnahmten deren Eigentum. Eine Reihe von NaturFreunde-Mitgliedern aus Dresden leistete Widerstand und wurde jahrelang in Zuchthäuser und Konzentrationslager gesperrt.

1945 wurde auf der Grundlage der ehemaligen VKA die Organisation der antifaschistischen Bergsteiger gebildet, die Ortsgruppe des TVDN nahm ihre Arbeit auf. Im April des folgenden Jahres vereinigte man sich zur „Antifaschistischen Touristenbewegung“. Ab 1949 gehen die NaturFreunde als Natur- und Heimatgruppen im Kulturbund oder als Touristik-, Bergsteiger- und Wandersektionen in der einheitlichen Sportbewegung auf.

Nur eine Gasthausrechnung aus Graupa bei Pirna gilt als Beleg der Neugründung der Ortsgruppe Dresden der NaturFreunde im März 1990. Ein Jahr später wurde sie als gemeinnütziger Verein anerkannt und ins Vereinsregister eingetragen. Der Verein zählt gegenwärtig rund 150 Mitglieder. Die Veranstaltungen sind öffentlich, Gäste sind willkommen.

Ein Wander-Projekt ist „NaturFreunde auf dem Malerweg“. Gemeinsam entdecken Jung und Alt seit vergangenem Jahr auf 10 Etappen den Malerweg in der Sächsischen Schweiz. Die NaturFreunde und Interessenten sind aufgerufen, ihre Erlebnisse und Eindrücke auf der schon zweimal als „Schönster Wanderweg Deutschlands“ geehrten 120 Kilometer langen Route links- und rechtelbisch entlang des Stroms zu beschreiben, zu fotografieren, zu zeichnen, zu malen und zu dichten. Die Arbeiten werden die NaturFreunde Dresden in einer Ausstellung zum 100. Jahrestag der NaturFreunde Dreden ab 6. Oktober 2009 im Bürgersaal Dresden-Leuben der Öffentlichkeit vorgestellt. Geplant ist auch ein Festwoche zum Jubiläum mit vom 14. bis 19. Juli 2009 mit vielen interessanten Veranstaltungen.

[Bearbeiten] Kontakt

Geschäftsstelle im Naturfreundebüro Dresden
Schwepnitzer Straße 1
01097 Dresden
Tel. (0351) 426 678 04
NaturFreunde Dresden e. V.
Vorsitzende Almut Thomas

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge