Schiffswerft Übigau

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Firmenlogo um 1900
Werft Übigau um 1905
Filiale der Werft in Regensburg um 1905
Dampfschiff "Königin Maria" vor Übigauer Kulisse (Schloss)

Die Schiffswerft Übigau war erst eine Maschinenbauanstalt und etwas später eine Schiffswerft im Stadtteil Übigau an der Elbe. Sie war Standort der ersten deutschen Schiffbauversuchsanstalt und galt zur Jahrhundertwende (19./20. Jh.) als eine der größten Binnenwerften Europas.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geschichtliche Entwickung vor 1900

Südlich des Schlosses Übigau wurde 1836 unter dem Hochschulprofessor Johann Andreas Schubert eine Maschinenbauanstalt angesiedelt. Hier entstand das erste Ober­elbe-Dampfschiff Königin Maria (1837), sowie die erste sächsische Dampflokomotive Saxonia (1838). Sie wurde von dem sächsischen Industriepionier Johann Andreas Schubert gebaut. Im Jahr 1863 wurde hier eine Schiffswerft von Otto Schlick gegründet. Die sich ab 1877 als "Kette A.G." zur wichtigsten deutschen Binnenwerft für Frachtkähne und Personenschiffe entwickelte.

[Bearbeiten] Geschichtliche Entwickung 1900-1945

Im Jahr 1905 erfolgte die Fusion mit der in Übigau ansässigen Werft. Das Unternehmen firmierte ab nun an als "Übigau Aktiengesellschaft, Schiffswerft, Maschinen- und Kesselfabrik". Die Fabrikation in Dresden-Neustadt wurde eingestellt und nach Übigau verlagert. Nach dem Zusammenschluss umfasste das Unternehmen einen Grundbesitz von 105920 m², mit 25575 m² bebauter Fläche. Die Wasserfront an der Elbe betrugt 640 m.
Eine steigende Nachfrage nach den Erzeugnissen der Werft führte zur Gründung eines Zweigbetriebes in Regensburg. Die dortige Wasserfront an der Donau maß 255 m.
In zeitgenössigen Publikationen berief man sich auf die technologischen Revolutionen am Standort Übigau. Die Erzeugnisse der Werft waren Schiffe, Maschinen, Kessel und Bagger, welche durch Dampferzeugung angetrieben wurden.

Im Jahr 1945 wurde die Firma komplett zerstört. Später baute sie als VEB Dampfkesselbau Übigau bis in die 1990er Jahre Kesselanlagen für Großschiffe. Nach der Privatisierung 1990 bis zur Insolvenz 2001 wurden auch Autokräne gebaut.

In diesem Jahr (2018) jährt sich das Ereignis, dass vor 180 Jahren die erste sächsische Lokomotive Saxonia gebaut und in Dienst gestellt wurde.


[Bearbeiten] Fotos

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge