Übigau

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo "Schiffswerft, Maschinen- und Kesselfabrik Übigau Aktiengesellschaft" um 1900
Gemeindesiegel Übigau
Erinnerung an das Hochwasser 2002
TuR, neben dem Schloss Übigau

Übigau liegt im Nordwesten der Stadt an der Elbe zwischen Mickten und Kaditz im Ortsamtsbereich Pieschen. Erstmals erwähnt im Jahr 1324 als Vbegowe (slawisch)[1], gehörte es im Mittelalter zum Hochstift Meißen, später auch zu Stolpen, dann dem landesherrlichen Amt Dresden und seit 1. Januar 1903 zur Stadt Dresden.

Bekannt ist Übigau für sein Schloss, die ehemaligen Industriegebiete um die Schiffswerft Übigau und die Maschinenbauanstalt, in der Johann Andreas Schubert das erste sächsische Dampfschiff „Königin Maria“ und die erste deutsche Lokomotive „Saxonia“ konstruierte, sowie dem ehemaligen Gelände des VEB TuR Dresden. Als damals längste Blechträgerbrücke Europa verbindet die Flügelwegbrücke seit 1929/30 den Stadtteil mit der linken Elbseite.

Im alten Dorfkern Altübigau steht noch eine Flatter-Ulme (ND 83).

[Bearbeiten] Straßen

Altübigau | Carrierastraße | Kaditzer Straße | Klingerstraße | Mengsplatz | Mengsstraße | Rethelstraße | Schwindstraße | Tauberthstraße | Thäterstraße | Washingtonstraße | Werftstraße | Zinggstraße

[Bearbeiten] Quellen

  1. Eintrag zu „Übigau” beim Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen


[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge