Dresdner Sezession 89

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dresdner Sezession 89 ist eine Künstlerinnengruppe, welche in den Umbrüchen der Wende 1989 entstand. Gegründet wurde die Gruppe von 23 Künstlerinnen aus den Gebieten der Malerei und Grafik, der Kunstkritik sowie der Plastik. Der Name spielt auf die unzureichende Präsenz von Künstlerinnen in der Sezessionsbewegung an.

Die Dresdner Sezession 89 betreibt die galerie drei, welche 1996 bezogen wurde. Nach der Galerie Comenius (1990 bis 1992) und der Galerie Nord (1992 bis 1996) ist dies bereits die 3. genutzte Galerie der Gruppe. Sie befindet sich ebenfalls auf der Prießnitzstraße.

Von 1994 bis 1997 fanden jährlich Wasser-Kunst-Aktionen entlang des Kaitzbaches und der Prießnitz statt. Motivation dieser Aktionen, Performances und befristeten Installationen war die umfassende Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Verhältnis zur Natur, beispielhaft anhand von Wasser, in der Stadt Dresden. Das Projekt mit dem Namen Mnemosyne führte ab 1998 zur dauerhaften Einrichtung eines Wasser-Kunst-Weges entlang des Kaitzbaches und in Verlängerung dieser Linie auch entlang der Prießnitz.

[Bearbeiten] Künstlerinnen

Gudrun Brückel | Christa Donner | Kerstin Franke-Gneuß | Angela Hampel | Christine Heitmann | Karin Heyne | Christiane Just | Bärbel Kuntsche | Christiane Latendorf | Gerda Lepke | Stella Pfeiffer | Kerstin Quandt | Gabriele Reinemer | Thea Richter | Annerose Schulze | Ulrike Triebel | Petra Vohland | Karin Weber | Irene Wieland


[Bearbeiten] Adresse und Kontakt

Dresdner Sezession 89 e.V.
Prießnitzstraße 43
01099 Dresden
Telefon/Fax: (0)351 802 67 10
info@sezession89.de

[Bearbeiten] Weblinks

Offizielle Webpräsenz „Dresdner Sezession 89”

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge