Mulde-Lösshügelland

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 1363,15 km² große Naturraum des Mulde-Lösshügellandes erstreckt sich vom Landkreis Zwickau bis nach Dresden. Bis in das Stadtgebiet ragen nur die Gebiete einer einzigen Mesogeochore, nämlich der Wilsdruffer Lössplateaus (72,23 km²).

Diese geographische Raumeinheit setzt sich aus zwei Mikrogeochoren zusammen:

Das Mulde-Lösshügelland wird westlich der Wilsdruffer Lössplateaus von der Mesogeochore Triebischtal fortgesetzt, einem zwischen 40 bis 80 m eingetieften Sohlenkerbtal von 46,11 km² Ausdehnung. Die Flüsse Zwickauer Mulde, Chemnitz, Zschopau, Striegis, Freiberger Mulde und Bobritzsch bilden weitere, bis zu 120 m tiefe Kerbtäler der Makrogeochore.

Die Wilsdruffer Lößplateaus besitzen nur das eine um etwa 30 m eingesenkte Tal der Wilden Sau als eine sichtbare Einmuldung. Diese stellte in der Frühgeschichte die Grenze zwischen den Gauen Nisan und Daleminzien dar.


[Bearbeiten] Weblinks

vgl. Mulde-Lösshügelland in der deutschsprachigen Wikipedia

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge