Anna Nolden

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Cornelia Wilhelmine Nolden, seit 1901 Schulvorsteherin der privaten Wiederholdschen Töchterschule, richtet seit Ostern 1904 vierjährige Realgymnasiumkurse ein[1]. Ihre Wohnung befand sich damals in der Königsbrücker Straße 9 pt. und I. Stock[2], in der sie während des 1. Weltkrieges selbst unterrichtete und ein Erziehungsheim für Töchter betrieb. 1918 setzte sie beim Schulamt durch, dass eine verheiratete Turnlehrerin weiter unterrichten darf. 1929 erhält ihre Schule die Erlaubnis, Prüfungen zur Mittleren Reife selbst abzunehmen[3]. Zuletzt wohnte sie in der Judeichstraße 7, Eg[4].

[Bearbeiten] Quellen

  1. TOBIES, Renate: "Aller Männerkultur zum Trotz": Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften
  2. Adreßbuch für Dresden und seine Vororte, 1904, Erster Teil S. 597
  3. GIESECKE, Una und IGEL, Jayne-Ann: Von Maria bis Mary. Frauengeschichten aus der Dresdner Neustadt, Dresden 1998
  4. s.o., 1934, S. 568
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge