Zwinglistraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Zwinglistraße 25
Zwinglistraße 56, 1929
Straßenschild

Die Zwinglistraße in Gruna beginnt an der Winterbergstraße. Nach der Einmündung der Bodenbacher Straße wird sie zur Hauptverkehrsstraße. Die Stübelallee zweigt in Richtung Großer Garten ab. Nach Abzweigung von Comeniusstraße und Schneebergstraße endet die Zwinglistraße am Falkensteinplatz. An der Straße befinden sich neben Wohnungen Geschäfte und Büros.

Die Haltestelle Zwinglistraße ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für die Straßenbahn Linie 1 und Linie 2 sowie für den Bus Linie 61, Linie 64 und Linie 85. Im Zuge des Ausbaus der Linie 2 zur Pilotlinie wurde 1999 die Straßenbahnhaltestelle von der Stübelallee in die Zwinglistraße verlegt, mit der ebenfalls verlegten Bushaltestelle kombiniert und barrierefrei ausgebaut.

Namensgeber ist der Schweizer Reformator Ulrich Zwingli (14841531). Zwingli ging in seinen Reformationsbestrebungen weiter als Martin Luther und legte die Bibel wörtlich aus. Allerdings wollte er die Reformen, darunter die Abkehr von Heiligenverehrung und Einführung der Priesterehe, im Zusammenwirken mit den Herrschenden erreichen und glaubte an das Prinzip der Staatskirche. Mehrere Schüler Zwinglis gehörten zu den Begründern der Täuferbewegung, die im Unterschied zu Zwingli eine staatsfreie evangelische Kirche im Sinne des Neuen Testaments forderte. In dieser Tradition steht auch die Evangelisch-mennonitische Freikirche Dresden mit ihrem Gemeindehaus Hechtstraße.

Geschichte

Die Zwinglistraße hieß seit 1882 Lindenstraße, weil sie mit Lindenbäumen bepflanzt war.[1] Auf der Gemeinderatssitzung vom 4. Januar 1882 beschloss man: „die von der Dorflinde eingeführte Straße soll Lindenstraße benannt werden“.[2] Das Stück zwischen Winterbergstraße und Bodenbacher Straße wurde 1894 geschaffen.[3] Die Bebauung der Zwinglistraße erfolgte um 1900 mit Wohn- und Geschäftshäusern, die jedoch bei den Bombenangriffen 1945 zumeist zerstört wurden. Den Namen Zwinglistraße erhielt sie 1903. Laut Adressbuch führte die Zwinglistraße 1911 bis zur Schneebergstraße. Auf Beschluss vom 20. Oktober 1927 wurde die Fortsetzung bis zum Falkensteinplatz (Planstraße 7a) der Zwinglistraße zugeordnet. An der Winterbergstraße beginnt die Zwinglistraße mit den Hausnummern 10 bzw. 11. Der südliche Teil befindet sich auf Strehlener Flur und wurde später als Grunaer Weg bezeichnet.

Adressen (Auswahl)

Quellen

  1. Adolf Hantzsch: Namenbuch der Straßen und Plätze Dresdens. Baensch, Dresden 1905. Schriftenreihe Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens, 17/18.
  2. Gemeindebuch 1878-1899, Akte I/A/31b
  3. Gemeindeakten
  4. Sandmann in der Sächsischen Biografie
  5. E. Seidler: Jüdische Kinderärzte 1933-1945: Entrechtet, geflohen, ermordet, Jewish Pediatricians, Victims of Persecution 1933–1945. Karger Publishers, 2007

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge