Wieckestraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenschild mit Zusatzschild
Stadtplan von 1937

Die Wieckestraße in Reick und Leubnitz-Neuostra verläuft von der Reicker Straße bis zur Marie-Wittich-Straße in einem verkehrsberuhigten Gebiet nahe der Dohnaer Straße. An der Ecke zur Gudehusstraße befinden sich Verkehrspfosten, so dass der Weg für PKW nicht durchführend ist.

[Bearbeiten] Geschichte

Die Straße wurde im Jahr 1937 angelegt[1] und hieß zunächst nach dem Schauspieler am Berliner Staatstheater und Funktionär in der Zeit des Nationalsozialismus Otto Laubinger (1892-1935 ) Laubingerstraße, der u.a. an der Seite von Hans Albers im gerade aufkommenden Tonfilm mitspielte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Straße aus politischen Gründen in Wieckestraße nach Paul Wiecke (1862-1944) umbenannt[2]. Wiecke war ab 1895 für viele Jahre am Schauspielhaus engagiert und wurde 1928 zum Ehrenmitglied des Theaters ernannt[3]. In seine Zeit als Direktor des Hauses fallen viele expressionistische Premieren zeitgenössischer Autoren. Später war er Spielleiter in einem privaten Komödientheaters auf der Reitbahnstraße tätig. Sein Grab befindet sich auf dem Urnenhain Tolkewitz.

In der Nr. 21 hatte der Fahrzeugbaumeister und Begründer eines eigenen Wohnwagentyps Richard Nagetusch seine Wohnung[4] (die Geschäftsräume befanden sich in Kaitz, Possendorfer Straße 26).

[Bearbeiten] Quellen

  1. erstmalig im Stadtplan 1937 nachweisbar
  2. deutschsprachige Wikipedia: Paul Wiecke
  3. Eintrag bei dresdner-stadtteile.de
  4. Fernsprechbuch Bezirk Dresden 1964 (Stand: Januar 1964), S. 103
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge