Stadtbund Dresdener Frauenvereine

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stadtbund Dresdener Frauenvereine war ein Zusammenschluss von zahlreichen Dresdner Frauenvereinen. Er wurde im Januar 1918 gegründet, organisierte öffentliche Vortragsreihen und Kurse und trat gegenüber städtischen Behörden, Institutionen und Gremien mit frauenpolitischen Eingaben auf. Nach der Novemberrevolution 1918 standen Aufrufe zur Kandidatur von Frauen und zur Ausübung ihres Wahlrechts im Mittelpunkt der Aktivitäten des Stadtbundes. Er arbeitete auch im Ausschuss zur Vorbereitung der Stadtverordnetenwahlen mit, der im Dezember 1918 in Dresden gebildet worden war.

Mitglieder des Stadtbundes waren u. a. konfessionelle Frauenvereine, überkonfessionelle Organisationen der freien Wohlfahrtspflege und Berufsorganisationen, Bildungs- und Kulturvereine und nicht zuletzt Frauenvereine mit aufklärerischen und sozialen Zielen wie z. B. der Deutsche Bund abstinenter Frauen. Dem Stadtbund gehörten auch Frauenvereine unterschiedlicher politischer Ausrichtung an, wie z.B. der Frauenbund der Deutschen Kolonialgesellschaft und der linksliberale Staatsbürgerinnenverband. Nicht vertreten waren sozialistische und kommunistische Organisationen.

Der Stadtbund gehörte 1920 zu den Gründungsmitgliedern des Landesverbandes Sächsischer Frauenvereine.

Gegen Ende der Weimarer Republik trat die karitative immer stärker in den Mittelpunkt der Arbeit des Stadtbundes. Finanziert wurden diese Aktivitäten vor allem durch Spenden.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten löste sich der Stadtbund im Mai 1933 auf.

[Bearbeiten] Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge