Spritzenhaus Rähnitz

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sptitzenhaus Rähnitz (2019)

Das ehemaligen Rähnitzer Spritzenhauses befindet sich in Rähnitz (Hellerau) im Norden von Dresden, auf dem Bauernweg Nummer 16. Erbaut wurde das kleine Gebäude im Jahr 1882. Die Namen der damals am Bau beteiligten Bauarbeiter wurden mit Bleistift auf einem Balken verewigt. Die rechte Remise (Wagenschuppen) war der Feuerwehrspritze vorbehalten. In der linken dagegen stand der Leichenwagen. In den Jahren der NS–Diktatur wurde das Häuschen 1939/40 als „Luftschutzübungshaus“ genutzt. Beispielsweise wurden Brandsätze auf einem alten Sofa gezündet und dann von den Anwesenden mit Handspritzen gelöscht. Diese Lehrganggänge bestanden in der Regel aus 15 bis 20 Personen. Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges (1939-1945) wurde im Jahr 1945 von der zur dieser Zeit im Dorf einquartierten Feld-Gendarmerie, zwei Pferdefuhrwerke, vollbeladen mit etwa 200 nagelneuen Reitersätteln kurzfristig im Gerätehaus gelagert.

Während der DDR Zeit waren zeitweise Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsgeräte eingelagert. Ab 1960 war das Gebäude für die LPG Typ I (LPG: landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft) als Garage für Traktoren genutzt wurden. Eingestellt waren die Traktoren „Fauolus“ und ein Traktor vom Typ „GT“. Ab 1969 wurde das Spritzenhaus von der LPG Typ III genutzt. Untergestellt wurden Fahrräder und Mopeds von den in der LPG-Beschäftigten. Seit 1993 befindet sich das ehemalige historische Rähnitzer Spritzenhauses in Privatbesitz.

[Bearbeiten] Foto

[Bearbeiten] Quelle

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge