Ruscheweg

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ruscheweg in Hellerau verläuft vom Markt hinauf bis zur Karl-Liebknecht-Straße, ist jedoch für PKW nicht durchgängig befahrbar. Er gehört zur den ersten Verkehrswegen in der Gartenstadt Hellerau, die nach dem Bebauungsplan von Richard Riemerschmid errichtet wurden. Auf dem Spielplatz vor der Nr. 4/6 befindet sich eine Tischtennis-Platte. In der Nr. 7 wohnte die Kunstgewerblerin Charlotte Krause (1879-1968) mit ihrer Schwester.

[Bearbeiten] Benennung

Die Bezeichnung Rusche geht wohl auf eine frühere Signalanlage zurück, mit derer Hilfe die Einwohner mit hölzernen Klöppeln zu Gemeindeversammlungen zusammengerufen wurden[1].

Es gibt aber auch die Version, dass sich der Name wie in Klotzsche auf die Ruschewiesen bezieht (siehe An den Ruschewiesen)[2].

[Bearbeiten] Quellen

  1. Kelling, H. in einem Zeitungsbeitrag von 1942, "Dresdner Heide-Zeitung"
  2. Dr. Karlheinz Kregelin „Namenbuch der Straßen und Plätze im Norden der Stadt Dresden“ (Manuskript)

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge