Pirnaischer Platz

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Pirnaische Platz vom Rathausturm aus gesehen.
"Der Kapitalismus siecht", Okt. 2015 am Hochhaus am Pirnaischen Platz, wo früher "Der Soziaismus siegt" gestanden hatte

Der Pirnaische Platz ist ein Platz in der Dresdner Innenstadt und ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Lage und Bebauung

Der Pirnaische Platz liegt auf der St. Petersburger Straße (B 170) zwischen dem Rathenauplatz im Norden und dem Georgplatz im Süden. Von Westen führt hier die Wilsdruffer Straße, von Osten die Grunaer Straße her. Damit liegt der Platz genau zwischen der Inneren Altstadt und der Pirnaischen Vorstadt.

Im Westen des Platzes steht das Landhaus, welches das Stadtmuseum beherbergt. Nördlich davon, an der Schießgasse, befindet sich das Polizeipräsidium. Im Südwesten stehen denkmalgeschützte Geschäftshäuser. Gegenüber, in der Pirnaischen Vorstadt, prägen Wohnhochhäuser das Bild - bekannt ist vor allem jenes an der Grunaer Straße 5. Südöstlich befindet sich das Lingner Stadt Bürozentrum.

[Bearbeiten] Verkehr

Der Pirnaische Platz ist mit seiner Lage zwischen Carolabrücke und Hauptbahnhof bzw. zwischen Großem Garten und historischer Innenstadt ein wichtiger Knotenpunkt für den motorisierten Verkehr. 2010/11 wurde die Verkehrsführung des Pirnaischen Platzes umgestaltet und saniert.

Für den ÖPNV der Dresdner Verkehrsbetriebe ist der Pirnaische Platz neben dem Postplatz eine zentrale Umsteigestation. Hier verkehren die Straßenbahnlinien 1, 2, 3, 4, 7 und 12 sowie die Buslinien 62 und 75. Des Weiteren halten hier die Überlandbusse 261, 333, 360 und 424. Die beiden Haltstellenbereiche befinden sich in der Wilsdruffer und in der Ringstraße, letzterer mit Servicestandpunkt.

Außerdem existiert ein Taxihalteplatz.

Zu DDR-Zeiten kritisierte der Kabarettist Hans Glauche von der „Herkuleskeule“ den aus Sicht der Autofahrer unübersichtlichen Pirnaischen Platz als „Irrgarten von Dresden“.[1]

Glasspringbrunnen vor dem Robotron-Bürohaus.
Stadtmauer um 1750: Zwischen den beiden östlichen (unteren) Bastionen das Pirnaische Tor.
Noch 2008 zu lesen: SB-Gaststätte "Pirnaisches Tor".

[Bearbeiten] Kunst und Gestaltung

Seit 1975 steht vor dem Robotron-Gelände ein Glasbrunnen der Bildhauerin Leonie Wirth, die auch den Pusteblumen-Brunnen auf der Prager Straße gestaltete, und des Kunstschmieds Karl Bergmann.[2]

Im Fußwegbereich zwischen den Haltestellen ist seit 2000 das Kunstwerk Denkmal für einen Bach von Angela Hampel zu entdecken, das der Reihe Mnemosyne angehört und an den Kaitzbach erinnert, der an dieser Stelle unterirdisch verläuft.

Seit dem Umbau 2010/11 befindet sich zentral auf dem Platz eine azurblau bemalte Verkehrsinsel, die die früheren Seen im Umfeld der Stadt, den Wassergraben der Stadtmauer sowie ebenfalls den verrohrten Kaitzbach darstellen soll.[3] Nach der Fertigstellung rief die Bemalung Kritik hervor.[4] Bei einem Flashmob wurde der "See" mit Gummienten bevölkert.[5]

[Bearbeiten] Geschichte

Zu Zeiten der Dresdner Stadtmauer, die knapp westlich der heutigen St. Petersburger Straße verlief, befand sich an der Stelle des Platzes das Pirnaische Tor, das aus Dresden in Richtung Pirna hinausführte. Nach dem Tor sind neben dem Platz auch die Pirnaische Straße und die Pirnaische Vorstadt benannt. 1820/21 wurde es abgebrochen.[6]

Im Nordosten des Platzes wurde ab 1895 der neobarocke Kaiserpalast errichtet. Am 13. Februar 1945 fiel er den Luftangriffen zum Opfer.

Zu DDR-Zeiten wurde an seiner Stelle das heutige Hochhaus Grunaer Straße 5 erbaut, in dem sich die SB-Gaststätte und Grillbar "Pirnaisches Tor" befand. Auf dessen Dach prangte vom 1. Mai 1968 bis zum Sommer 1987[7]) aus Blickrichtung Wilsdruffer Straße weithin lesbar eine rote Leuchtschrift mit dem Text "Der Sozialismus siegt!", was von Dresdnern gern auch einmal auf sächsisch vorgelesen wurde ("Der Sozialismus siecht"). Ohne großes Aufsehen verschwanden im Sommer 1987 so ziemlich alle derartig plakativen Losungen aus der Stadt, Gerüchten zufolge auf Beschluss der obersten SED-Führung, die damit zunächst Spannungen im Verhältnis zur Sowjetunion vermeiden wollte, da inzwischen Gorbatschow auf dem XXVII. Parteitag der KPdSU 1986 einen neuen, offeneren Umgang mit den politischen Realitäten (Glasnost) eingeleitet hatte. Auch nach der Entfernung ist der hinterlassene Abdruck der Aufschrift bis heute zu erkennen.

1972 wurde im Südosten des Platzes das Atrium des VEB Kombinat Robotron fertiggestellt. Mit der Wende wurde der Computerbetrieb geschlossen. Die Gebäude sollten zunächst abgerissen werden, wurden dann jedoch als Bürozentrum für Kleinbetriebe weitergenutzt, zunächst unter dem Namen "Robotron Bürozentrum". Da die Marke Robotron von diversen Nachfolgebetrieben unter Schutz gestellt wurde, benannte sich das Bürozentrum in "Lingner Stadt Bürozentrum" um.

Seit den 1970er Jahren unterquerte ein Fußgängertunnel den Platz. Es existierten fünf zum Teil überdachte Treppenaufgänge im Bereich der Straßenbahn-Haltestellen im Westen des Platzes sowie im Osten am Hochhaus Grunaer Straße 5 und an der Ecke Robotron-Gebäude. Damit konnten Fußgänger alle Orte auf dem Platz erreichen, ohne Straßen oder Bahntrassen überqueren zu müssen, bis auf die Zufahrt zur Landhausstraße. Später entstanden im Bereich der Verbindungsröhre unter dem Platz kleine Geschäfte. Nach einer Brandstiftung an einem Ladengeschäfte am 13. September 2006 wurde der Tunnel gesperrt. Im Juli 2010 wurden der Tunnel mit Beton vergossen. Die Treppenaufgänge sind vollständig zurückgebaut. Im Norden, Osten und Süden wurden Fußwege und Fußgängerampeln errichtet; für eine diagonale Querung der Platzes müssen nun insgesamt sechs Verkehrsachsen gekreuzt werden.

Im Sommer 2007 kaufte die Segal Group das Hochhaus Grunaer Straße 5 aus städtischer Hand und kündigte an, es als Wohn- und Geschäftshaus zu sanieren. Im Untergeschoss sollte der Supermarkt Netto einziehen. 2009 verbot jedoch die Drewag wegen einer mangelhaft gesicherten Fernwärmeleitung, die Zufahrt mit LKW zu befahren, wodurch die Pläne zunächst nicht umgesetzt wurden. Parallel dazu gab es ab 2008 hygienische und bautechnische Beschwerden der Wohnmieter.[8][9] Bis April 2010 herrschte daher Uneinigkeit zwischen Stadt und Investor.[10] Inzwischen ist die Sanierung abgeschlossen und eine Lidl-Filiale eingezogen.

[Bearbeiten] Literatur und Weblinks

[Bearbeiten] Quellen

  1. Dresdner Filmschätze Teil 3
  2. Dresdner Filmschätze Teil 3
  3. Mehrheit lehnt den blauen Fleck am Pirnaischen Platz ab, SZ, 09.05.11
  4. Dresdner Verkehrsinsel wird zum Kunstwerk, Freie Presse, 12.05.11
  5. Madeleine Arndt: Hunderte quietschgelbe Gummienten schwimmen auf dem Pirnaischen Platz, DNN, 14.05.11
  6. Adolf Hantzsch: Namenbuch der Straßen und Plätze Dresdens. Baensch, Dresden 1905. Schriftenreihe Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens, 17/18.
  7. Dokumentation "Dresdner Filmschätze", Teil 3, vom 1. Mai 1968 bis 1987
  8. Hygienealarm im Hochhaus Pirnaisches Tor, SZ, 24.12.08
  9. Anfrage der SPD-Fraktion zur Grunaer Straße 5
  10. Dresdens Investruinen, halbfertige Gebäude und verwaisten Baustellen: Was wird aus... ?, DNN, 04.08.10
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge