Köpckestraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenschild

Die Köpckestraße besteht historisch gesehen aus zwei Straßenteilen. Das am Neustädter Markt beginnende Teilstück wurde bereits 1550 als Clostergasse erwähnt, weil die Gasse auf dem Areal des 1404 gestifteten und 1539 aufgehobenen Augustiner-Eremiten-Klosters angelegt ist. Später wurde sie Große Klostergasse genannt. Das östliche Teilstück am Carolaplatz wurde wesentlich später angelegt und seit 1894 nach den Brüdern Aster mit Asterstraße benannt. Karl Heinrich Aster war sächsischer Oberst der Artillerie und Militärschriftsteller. Ernst Friedrich Aster (1786-1869) war sächsischer Generalmajor und Förderer von Wohltätigkeitsanstalten[1]. Über den Vater Friedrich Ludwig Aster steht allerdings, dass er neben Karl Heinrich als zweiten Sohn Ernst Ludwig von Aster hatte. Bei der Umbenennungsaktion im Juli 1946 erhielt die bisherige Asterstraße den Namen Köpckestraße nach dem Ingenieur und Erbauer des Blauen Wunders Claus Köpcke. Einige Jahre später wurde die bisherige Große Klostergasse mit einbezogen in den Straßenzug. In den 1970er Jahren wurde die westliche Verlängerung Große Meißner Straße neu gestaltet und erhielt ebenfalls den Namen Köpckestraße. Diese Umbenennung wurde allerdings 1991 wieder rückgängig gemacht.[2]

[Bearbeiten] Quellen

  1. Adolf Hantzsch: Namenbuch der Straßen und Plätze Dresdens. Baensch, Dresden 1905.
    Schriftenreihe Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens, 17/18.
  2. KREGELIN, Karlheinz: Dresden - Das Namenbuch der Straßen und Plätze im 26er Ring, Fliegenkopf Verlag (1993)
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge