Könneritzstraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick nach Südwesten im Jahr 1897
Vom Hochwasser überflutete Geschäfte
Straßenschild mit Zusatzschild

Die Könneritzstraße in der Wilsdruffer Vorstadt führt als Verlängerung der Ammonstraße, von der Ehrlichstraße entlang des Eisenbahnviaduktes über die Schweriner Straße, Ostra-Allee zur Marienbrücke. Während die westliche Straßenseite durch den Eisenbahnviadukt geprägt ist, sind auf der östlichen Seite nur wenige Bauten aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erhalten geblieben. Während der DDR-Zeit erfolgte so gut wie kein Wiederaufbau, sodass die Straße heute durch Wohn- und Geschäftshäuser aus der Zeit nach 1990 geprägt ist. Markantes Bauwerk ist das ehemalige Kraftwerk Mitte, welches aus der ersten Gasanstalt an der Stiftsstraße hervorgegangen ist. Bis zur Verlegung der Straßenbahnstrecke über den Bahnhof Mitte in den 90er Jahren existierte an der Ecke zur Schweriner Straße eine Straßenbahnhaltestelle als wichtiger Umsteigepunkt. Heute fährt auf der Könneritzstraße noch die Linie 10, wichtigster Umsteigpunkt ist heute der Bahnhof Mitte.

[Bearbeiten] Ausgewählte Adressen

[Bearbeiten] Geschichte

Im Stadtplan von 1887 als Planung angedeutet, existiert sie dort zunächst nur als kurzes Stück von der Maxstraße zur Marienbrücke unter dem Namen Am Viaduct. Erst 1895 taucht sie erstmals unter dem Namen Könneritzstraße auf dem Stadtplan auf, benannt nach dem thüringisch-meißnischem Adelsgeschlecht. In ihrer vollen Länge existiert sie seit 1890 nach dem das Gelände der Gasanstalt verkleinert wurde. 1898 wurde im Haus Nummer 9 das Schlafstellenheim für gewerbliche Arbeiterinnen des Evangelischen Arbeiterinnenvereins Dresden gegründet. Nach 1945 wollte man mit Adelsgeschlechten nichts mehr zu tun haben und nannte die Straße in Paul-Gruner-Straße um nach Paul Gruner. Seit 1990 heißt sie wieder Könneritzstraße.

An der Kreuzung Könneritz-/Schweriner Straße ging am 10. Dezember 1961 die erste vollautomatische Ampel der Stadt Dresden in Betrieb.[5]

[Bearbeiten] Quellen

  1. Adressbuch von 1915
  2. Kenny Langer: Bunte Vielfalt im grauen DDR-Block. In: SZ 10.3.2017
  3. Fernsprechbuch Bezirk Dresden 1988, S. 88
  4. Pressemitteilung der Stadt Dresden, 30.7.2019
  5. Wochenkurier 21.12.2011

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge