König Albert

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jugendjahre, um 1850

König Albert, (* 23. April 1828 in Dresden; † 19. Juni 1902 in Sibyllenort) war der ältere Sohn König Johanns und folgte 1873 der albertinischen Linie der Wettiner auf den sächsischen Thron.

Seine Verdienste liegen vor allem auf militärischem Gebiet, bereits mit 23 Jahren wurde er zum Generalmajor ernannt und durch erfolgreiche Auseinandersetzungen im Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871 kehrte er hochdekoriert am 11. Juli wieder in die Residenzhauptstadt zurück.

Seine Ehe (∞ 18. Juni 1853, andere Quellen 5. August) mit Königin Carola blieb kinderlos, später engagierten sich beide in der Armen- und Krankenpflege und wurde das Steuerwesen durch ihn reformiert. Am 30. Mai 1857 wurde er Ehrenbürger von Dresden, seit 1877 trägt die Albertstadt seinen Namen, 1879 weihte er den Neubau der Fürstenschule St. Afra in Meißen ein und mit einem neuen Wahlgesetz 1896 führte Albert das Dreiklassenwahlrecht in Sachsen ein. Er fand in der Neuen Gruft der Hofkirche die letzte Ruhe.

[Bearbeiten] Quellen


[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge