Käthe Kollwitz

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leo von König (1871–1944): „Käthe Kollwitz“, Öl

(8. Juli 1867 Königsberg – 22. April 1945 Moritzburg)

Käthe Kollwitz, geb. Schmidt, war Grafikerin und Bildhauerin. 1891 heiratete sie den Arzt Karl Kollwitz und zog mit ihm nach Berlin. Sie hatten zwei Kinder. Käthe Kollwitz schuf Radierungen, Lithographien, 1893 den Zyklus „Ein Weberaufstand“, 1908 entstand der Zyklus „Bauernkrieg“, beide später als Künstler-Mappe des Kunstwart-Verlags herausgegeben. Nach dem Ersten Weltkrieg Fertigstellung der Zyklen „Krieg“, „Proletariat“ und „Tod“. Außerdem schuf sie bedeutende Plastiken. 200 Arbeiten von ihr werden im Dresdner Kupferstichkabinett aufbewahrt. Bis 1933 war sie Professorin an der Berliner Kunstakademie, nach der Ausbombung ihres Ateliers 1944 fand sie Zuflucht in Moritzburg (Rüdenhof). Dort befindet sich heute eine Gedenkstätte.

In Dresden erinnern das Käthe-Kollwitz-Ufer, der Käthe-Kollwitz-Platz, die Käthe-Kollwitz-Straße und das Käthe-Kollwitz-Museum an sie. Die ehemalige 18. POS am Terrassenufer trug den Ehrennamen „Käthe Kollwitz“.

[Bearbeiten] Literatur


[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge