Hotel Bellevue

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick aus dem Hotel Bellevue auf die historische Altstadt von Dresden
Brunnen „Drei Grazien" von Vinzenz Wanitschke
Plastik ´„Gebrochenes Band von Hermann Glöckner
Gedenktafel am Hotel Bellevue

Das Hotel „Bellevue“ ist ein Vier-Sterne-Hotel der Stadt Dresden. Es liegt in der Inneren Neustadt direkt an der Elbe an der Großen Meißner Straße. Von den meisten Zimmern hat man einen hervorragenden Blick auf die Kulisse der Altstadt. Seit 2000 gehört es zur Hotelkette „Westin Hotels & Resorts“.

[Bearbeiten] Geschichte

[Bearbeiten] Vorgeschichte

Die Große Meißner Straße galt als eine der schönsten Straßen mit Barockbauten zu Zeiten des unzerstörten Dresden. Bei den Luftangriffen auf Dresden in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 wurde das Gebiet um den Neustädter Markt sowie die angrenzenden Straßen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Fast alle Häuser der Großen Meissner Straße wurden zerstört oder schwer beschädigt. Lediglich ein einzelnes Wohn-, Brau- und Malzhaus aus dem 18. Jahrhundert blieb vom Abriss in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts verschont, da es wie durch ein Wunder kaum beschädigt wurde. Trotzdem verfiel das Haus in den kommenden Jahrzehnten immer mehr. Ein erneuter geplanter Abriss im Zuge der Hotelplanung Anfang der 80er Jahre konnte jedoch noch abgewendet werden.

[Bearbeiten] Bau des Hotels

Ein internationales Konsortium baute ab 1982 unter Einbeziehung des alten Barockhauses das Hotel Bellevue, das unter den Dresdnern allgemein als „Devisenhotel“ tituliert wurde, da es vornehmlich für Gäste aus dem westlichen Ausland bestimmt war und nur mit Valuta gezahlt werden konnte. Trotzdem hatten die Dresdner Zutritt zu der zum Hotel gehörenden Parkanlage gefunden, die als Musterbeispiel für die damalige Garten- und Landschaftsgestaltung galt. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten 1985 wurde das Hotel Teil der „Interhotel“-Kette. Es gab im Hotel das Restaurant „Canaletto“, das polynesische bzw. asiatisch eingerichtete Restaurant „Buri Buri“, die „Jupiter“-Nachtbar (später Casino) sowie einen Intershop. Der gastronomische Leiter war Klaus Martin.[1]

[Bearbeiten] Berühmte Gäste

Am 19. Dezember 1989 trafen sich im Hotel Hans Modrow, der zu dieser Zeit Ministerpräsident der DDR war, und Bundeskanzler Helmut Kohl zum Gespräch. Eine Gedenktafel des Dresdner Revolutionsweges erinnert seit 2016 daran.

[Bearbeiten] Quellen

  1. Erinnerungen von Klaus Martin in: Dresdner Filmschätze Teil 3

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge