Großblockbauweise

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Großblockbauweise entstand als Bauform zwischen dem klassischen Ziegelbau und der Großplattenbauweise im Zuge der Mechanisierung und Rationalisierung in der Bauindustrie. Verwendet wurden dabei sog. Ziegelsplittplatten, die aus den Ziegelresten der Entrümmerung nach dem Zweiten Weltkrieg hergestellt (gegossen) wurden. Der Vorteil war das geringe spezifische Gewicht bei einem hohen Dämmungsgrad.

In Dresden wurden in den 1950/60er Jahren die ersten AWG-Wohnungen (Modell QD 58/60) in dieser Bauweise errichtet und erfreuen sich heute nach wie vor großer Beliebtheit.

[Bearbeiten] Standorte (Auswahl)

Auf den folgenden Straßen sind u.a. Häuser in der Großblockbauweise zu finden[1]:

Alemannenstraße | Blasewitzer Straße | Fetscherstraße | Gabelsbergerstraße | Huttenstraße | Kyffhäuserstraße | Lortzingstraße | Löscherstraße | Lothringer Straße | Paul-Gerhardt-Straße | Richard-Wagner-Straße | Rietschelstraße | Schulgutstraße | Spenerstraße | Wartburgstraße | Wiener Straße | Wittenberger Straße | Wormser Straße

[Bearbeiten] Quellen

  1. Zusammenstellung der Ausstellung WohnKultur, Raum 2b
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge