Gottlob Friedrich Thormeyer

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottlob Friedrich Thormeyer, gezeichnet von Carl Christian Vogel von Vogelstein
Grab auf dem Eliasfriedhof
Das klassizistische Rathaus von Bischofswerda gehört zu Thormeyers bedeutendsten Bauwerken.

Gottlob Friedrich Thormeyer (* 23. Oktober 1775 in Dresden; † 11. Februar 1842 in Dresden) war sächsischer Hofbaumeister des Klassizismus.

[Bearbeiten] Leben und Wirken

Thormeyer wuchs in der Dresdner Kreuzkirchgemeinde auf. Er studierte früh an der Kunstakademie, zunächst Zeichnen bei Christian Gottlieb Mietzsch und Christian Gottlob Fechhelm. Sein Vorbild war Giovanni Battista Casanova. Später wechselte er zur Architektur unter Friedrich August Krubsacius und bis 1795 bei Gottlob August Hölzer. Im Jahr 1797 wohnte Thormeyer im elterlichen Haus in der Kleinen Borngasse Nr. 308.[1] Im Jahr 1812 ernannte ihn Friedrich August der Gerechte zum Hofbaumeister.

Thormeyers Grab befindet sich auf dem Eliasfriedhof neben dem Grab seiner Eltern. Er gestaltete es nach dem frühen Tod seiner Ehefrau als sich nach oben verjüngende Säule mit umlaufendem Sternenkranz.[2] Ihm zu Ehren wurden die Thormeyerstraße in Zschertnitz und eine gleichnamige Straße in Bischofswerda benannt.

[Bearbeiten] Werke

Thormeyer wurde zunächst durch seine Zeichnungen bekannt.[3] Erste eigene Bauvorhaben betrafen den Umbau des Rittergutes Helfenberg, den Umbau der Fürstenschule St. Afra und ein Wohn- und Wirtschaftsgebäude für den Schafzüchter Johann Gottfried Nake in Kleindrebnitz.

Im Auftrag des russischen Gouverneurs Nikolai Grigorjewitsch Repnin-Wolkonski baute Thormeyer die Treppe zur Brühlschen Terrasse (1814). Kurz darauf folgten das Moreau-Denkmal auf der Räcknitz-Höhe, ein Denkmal für Theodor Körner sowie die Torhäuser an der Hauptallee im Großen Garten. Am Rande der Stadt wurde unter Thormeyers Leitung ein neuer Friedhof angelegt, der heutige Trinitatisfriedhof. Im Auftrag von Friedrich August dem Gerechten leitete Thormeyer den Wiederaufbau der von Napoleons Truppen niedergebrannten Stadt Bischofswerda.

Im Zuge der Demolition der alten Festungsanlagen plante Thormeyer Plätze und Straßen, beispielsweise den Antonsplatz und den Bautzner Platz, und am Zwinger zusammen mit Carl Adolf Terscheck Grünanlagen. Für die Annenkirche entwarf er den Glockenturm, für Heinrich Conrad Wilhelm Calberla das Gebäude der Zuckersiederei. 1827 errichtete Thormeyer im Auftrag des sächsischen Staates auf der Bastei das erste massive Gebäude im Schweizerhausstil. Am Leipziger Tor errichtete er zwei Akzisehäuser.

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Dresden zur zweckmäßigen Kenntniß seiner Häuser und deren Bewohner 1797, S. 248
  2. Biografie auf www.eliasfriedhof-dresden.de
  3. Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten Umgebungen

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge