Gottlieb August Freiherr von Gutschmid

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cc-by.png Dieser Text steht unter einer anderen Lizenz (CC-BY-SA) als unten (CC-NC) angegeben. Siehe auch Stadtwiki:Lizenzbestimmungen.

Gottlieb August Freiherr von Gutschmid (* 10. September 1757 in Leipzig; † 16. September 1815 in Dresden) war ein Königlich Sächsischer Wirklicher Geheimer Kriegsrat und Vizepräsident des sächsischen Geheimen Kriegsratskollegiums.

Gottlieb August Freiherr von Gutschmid wird bereits im "Churfürstlichen Sächsischen Hof- und Staatskalender" von 1788 neben den Wirklichen Geheimen Kriegsräten Christian Wilhelm von Just, Wilhelm Dietrich von Schleinitz, Johann Ernst von Hopfgarten und Carl Victor August von Broitzem als einer von fünf Räten unter dem damaligen Vizepräsidenten und Generalleutnant Christoph Friedrich von von Flemming genannt, die im Geheimen Kriegsratskollegium "Votum und Sessionem" haben.[1] Das Amt im Geheimen Kriegsratskollegium behielt Gutschmid bis zuletzt, so wird er 1811 im Staats- und Adress-Handbuch der Staaten des Rheinischen Bundes als Wirklicher Geheimer Rat und auch noch im Königlich Sächsischen Hof- und Staatskalender von 1812 im gleichen Amt erwähnt.[2] Weiterhin ist er zu dieser Zeit auch "Commissarius" der Brandversicherungskommission unter dem dortigen Direktor Johann Wilhelm Siegmund von Zeschau, welcher auch Konferenzminister und Wirklicher Geheimer Rat war.[3]

Gutschmid wohnte 1799 in der Dresdner Altstadt in der Moritzstraße 751.[4]

[Bearbeiten] Familie

Gottlieb August Freiherr von Gutschmid entstammte dem 1770 durch Kaiser Joseph in den erblichen Reichsfreiherrenstand erhobenen Adelsgeschlecht von Gutschmid.

Gottlieb August Freiherr von Gutschmid war der Sohn des Kurfürstlich Sächsischen Vizekanzlers und Kursächsischen Geheimen Kabinettsministers, Baron Christian Gotthelf von Gutschmid (* 12. Dezember 1721 in Kahren bei Cottbus; † 30. Dezember 1798 in Dresden) und dessen Ehefrau Karoline Marie Wilhelmine geb. Müller (* 3. Januar 1733 in Knauthain bei Leipzig; † 13. Juni 1801 in Kleinwolmsdorf bei Radeberg), Tochter des kursächsischen Kammerkonsulanten, Steuerprokuratoren und Leipziger Advokats Johann Wilhelm Müller (16971773) und Schwester des Leipziger Bürgermeisters Carl Wilhelm Müller (17281801). Gottlieb August hatte noch sieben Geschwister, vier Brüder und drei Schwestern, u.a.:

Gottlieb August Freiherr von Gutschmid heiratete am 8. April 1789 in Loschwitz bei Dresden Amalie Friederike Seyfried (* 12. März 1767 in Dresden; † 6. Dezember 1838 ebenda), Tochter des Dresdner Bürgermeisters Friedrich Benedikt Sigismund Seyfried (17271786) und dessen Ehefrau Christiane Friederike verw. Krieger geb. Krapp.

Ihre Tochter Luise Wilhelmine Freiin von Gutschmid (* 5. Januar 1797 in Dresden; † 2. April 1848 ebenda) heiratete am 12. Oktober 1830 in Dresden ihren Cousin, den Königlich Sächsischen Justizrat Hermann Otto Theodor Freiherr von Gutschmid (* 22. März 1800 in Dresden; † 10. Februar 1836 ebenda), Sohn des Königlich Sächsischen Generalleutnants Christoph Sigismund Freiherr von Gutschmid.

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Churfürstlicher Hof- und Staats-Kalender auf das Jahr 1788, Leipzig, Weidmanns Erben & Reich, Onlinefassung auf Google Books, S. 150
  2. Staats- und Adress-Handbuch der Staaten des Rheinischen Bundes für das Jahr 1811, Dr. Heinrich Schorch, Weimar 1811, Onlinefassung auf Google Books, S. 363
  3. Königlich Sächsischer Hof- und Staats-Kalender auf das Schaltjahr 1812, Leipzig, Weidmannsche Buchhandlung, Onlinefassung auf Google Books, S. 187 und 238
  4. Dresden zur zweckmäßigen Kenntniß seiner Häuser und deren Bewohner 1799, Seite 177 auf adressbuecher.genealogy.net
  5. Schlechte, Horst, „Gutschmid, Christian Gotthelf Freiherr von“, in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 349, Onlinefassung, Genealogie Christian Gotthelf Freiherr von Gutschmid
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge