Friedrich Adolph August Struve

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Adolph August Struve
Mineralwasseranstalt in der Seevorstadt
Grab auf dem Trinitatisfriedhof
Straßenschild Struvestraße

Friedrich Adolph August Struve (* 9. Mai 1781 in Neustadt bei Stolpen; † 29. September 1840 in Berlin) war der Begründer der künstlichen Mineralwasserfabrikation. Im Unterschied zu natürlichen Mineralwässern sind sie heute als Tafelwasser bekannt.

[Bearbeiten] Leben und Wirken

Struve wurde 1781 als Sohn des Arztes Ernst Friedrich Struve († 1805) in Neustadt geboren. Er besuchte die Fürstenschule St. Afra und studierte ab 1799 in Leipzig und ab 1802 in Halle Medizin. In Halle promovierte er noch im selben Jahr mit der Arbeit De quibusdam theoriae respirationis capitibus prodromus sistens docimasiam pulmonum Plouquetianam.[1] Anschließend hielt er sich zur Weiterbildung einige Zeit in der Klinik von Peter Frank in Wien auf. 1803 ließ sich Struve in Neustadt als Arzt nieder und übernahm zugleich die Leitung der dortigen Apotheke.

1805 kaufte Struve die Salomonisapotheke in Dresden. Das Haus am Neumarkt hatte er im Zusammenhang mit seiner Heirat einer Nichte des vormaligen Eigentümers erworben. Struve widmete sich hier verstärkt technisch-naturwissenschaftlichen Arbeiten. Nachdem er sich 1808 mit Blausäure vergiftet hatte und deswegen wiederholt nach Karlsbad und Marienbad gefahren war, kam er auf den Gedanken, Mineralwässer künstlich auf chemischem Wege nachzubilden. Nach langem Bemühen gelang Struve die praktische Ausführung und 1818 konnte die erste Mineralwasseranstalt in Dresden, gleich darauf eine solche in Leipzig eröffnet werden, 1823 eine dritte in Berlin gemeinschaftlich mit Dr. Soltmann. 1825 folgte eine vierte in England, das Royal German Spa in Brighton[2] unter Leitung von Dr. Swaine, und später wurden ähnliche Anstalten in Königsberg, Warschau, Moskau, St. Petersburg, Kiew u. a. Städten errichtet, die alle durch Schüler von Struve geleitet wurden. Struve brachte die künstliche Nachbildung der Mineralwässer zu großer Vollkommenheit. Die Ausrüstungen ließ er sich auch von Rudolf Sigismund Blochmann anfertigen. Von 1835 bis 1838 gehörte Julius Adolph Stöckhardt zu seinen Mitarbeitern. Struve war Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde, der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte[3] und der Ökonomischen Gesellschaft im Königreiche Sachsen.[4]

Struve erwarb sich große Verdienste um die Wohlfahrt in Dresden. Ab 1833 bemühte er sich als Stadtverordneter um eine Verbesserung des Armenwesens (Waisen- und Armenhaus), und Struve war Mitglied im sozialen Verein zu Rath und That, der sich der Unterstützung Bedürftiger widmete. Der Verein zu Rath und That stand den Freimaurern nahe, zu denen auch Struve gehörte.[5] Er war Mitglied der Loge Zum Goldenen Apfel und gehörte zudem dem literarischen Kreis um Prinz Johann und der Albina an.[6]

Struve wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt. Sein Sohn Gustav Adolph Struve (1812-1889) führte das väterliche Geschäft weiter. Die 1846 entstandene Struvestraße erhielt seinen Namen. Ihr nördlicher Anfangspunkt lag in der Nähe von Struves Gartengrundstück. Einige von Struves Abhandlungen erschienen erst posthum und wurden von seinem Schwiegersohn Dr. Vetter veröffentlicht.

[Bearbeiten] Werke

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Friedrich Adolph August Struve: De quibusdam theoriae respirationis capitibus prodromus sistens docimasiam pulmonum Plouquetianam
  2. History of the spa, by Andrew Bradstreet
  3. Versammlung der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte in Dresden, 1826
  4. Band 1 von Schriften und Verhandlungen der ökonomischen Gesellschaft im Königreiche Sachsen, Walther, 1818
  5. Karl-Dieter Holz Promiliste 18./19.Jahrhundert, 2007
  6. Dirk Hempel: Literarische Vereine in Dresden. Kulturelle Praxis und politische Orientierung des Bürgertums im 19. Jahrhundert. Walter de Gruyter - Max Niemeyer Verlag, Berlin und New York, 2008.

[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge