Florian Mayer

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florian Mayer mit Katja Erfurth

[Bearbeiten] Biographie

Florian Mayer (* 18. März 1974 in Zwickau als Kind eines Komponisten und einer Sängerin), dem schon frühzeitig „berstendes Musiziertemperament, improvisatorische Fähigkeiten, sowie hohes geigerisches Können“ bescheinigt wurden, begann seine musikalische Karriere 1980 an der BezirksmusikschulePaul Büttner“, gefolgt von der Spezialschule für Musik und schließlich Studium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bei Prof. Heinz Rudolf. Neben den Abschlüssen „mit Auszeichnung“ als Diplom-Musikpädagoge und Diplom-Orchestermusiker absolvierte er ein zweijähriges Aufbaustudium mit einem ausgezeichneten Konzertexamen und 2003 die Meisterklasse bei KV Prof. Wolfgang Hentrich[1].

Vom klassischen Violinabend über die freie Improvisation bis hin zum weiten Feld der Jazzmusik spannt er gekonnt den musikalischen Bogen – manchmal auch an einem einzigen Konzertabend. Neben Soloabenden mit Werken von Niccolo Paganini oder Heinrich Wilhelm Ernst wählte er das Korngold-Violinkonzert für sein Debüt und nahm Werke wie Rudi Stephans „Musik für Geige und Orchester“ oder Ralph Vaughan Williams' „The Lark Ascending“ in sein Repertoire auf. Er brachte das Violinkonzert des Amerikaners Steven Rosenhaus sowie zahlreiche Werke seines Vaters Eckehard Mayer zur Uraufführung. Im Laufe der Orchesterausbildung kam er mit namhaften Dirigenten wie Sir Colin Davis, Marek Janowski und Wayne Marshall zusammen.

Er trat u. a. bei den Dresdner Tagen der zeitgenössischen Musik und dem Moritzburg Festival auf, 2001 erhielt er das Carl Maria von Weber-Stipendium sowie den Nachwuchsförderpreis der Sächsischen Zeitung. Mit großer Hingabe pflegt Florian Mayer seine musikalischen Vorlieben auch außerhalb der Klassik. So spielte er u.a. mit Günter „Baby“ Sommer, Andreas Gundlach und Falk Zenker, in Formationen wie dem Philharmonischen Jazzorchester Dresden. Von 1997 bis 2005 war er Mitglied der Dresdner Sinfoniker, wo er zuletzt am Projekt „Panzerkreuzer Potemkin“ mit den Pet Shop Boys beteiligt war.

Aktuell ist er festes Bandmitglied bei „Das Blaue Einhorn“ und hat mit 100 Konzerten pro Jahr trotzdem noch Zeit für spezielle Privatanliegen, etwa Benefizauftritte für das Giraffenhaus[2] im Zoo Dresden oder auch kurze Ausflüge in sonst unbekannte Musikgefilde wie mit dem Berliner Rapper Sido bei MTV unplugged[3].

[Bearbeiten] Zitate

[Bearbeiten] Projekte von und mit Florian Mayer

[Bearbeiten] Quellen und Weblinks

  1. Offizielle Webpräsenz „Florian Mayer”
  2. http://www.zoofreunde-dresden.de/Giraffenprojekt3.html
  3. http://www.mtv.de/music/article/21037385.html
  4. Lilli Vostry im Blitz!-Stadtmagazin
  5. http://www.katja-erfurth.de/projects.php?year=1998
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge