Ernst Rietschel

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Rietschel
Grab auf dem Trinitatisfriedhof

Ernst Rietschel (* 15. Dezember 1804 in Pulsnitz; † 21. Februar 1861 in Dresden) war einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Er strebte danach, Idealität mit treuester Naturwahrheit zu vereinigen. Zusammen mit Ernst Hähnel gilt er als Begründer der Dresdner Bildhauerschule.

[Bearbeiten] Leben und Wirken

Rietschel begann sein Studium 1820 u. a. bei Franz Pettrich (1770-1844) an der Kunstakademie Dresden und führte nach einigen Jahren selbständig eine etwa 2,5 Meter hohe Statue Neptuns für den Marktbrunnen in Nordhausen aus, die in Eisen gegossen wurde. 1826 ging er nach Berlin, wo sich Christian Daniel Rauch seiner besonders annahm und wo er 1828 aus der Konkurrenz um das akademische Stipendium zu einem Studienaufenthalt in Italien als Sieger hervorging. Da er aber als Nichtpreuße den Preis nicht erhalten konnte, wurde ihm dieser auf Empfehlung des Senats von der sächsischen Regierung ausgezahlt. 1830 besuchte er Italien, wurde aber schon im folgenden Jahr zurückgerufen, um in Rauchs Atelier die kolossale sitzende Statue des Königs Friedrich August von Sachsen für Dresden in Angriff zu nehmen (in Bronze gegossen, im Zwingerhof).

1832 wurde Rietschel als Professor an die Dresdner Kunstakademie berufen. Er entfaltete hier eine umfangreiche, schöpferische und Lehrtätigkeit. Sein Wirken fiel in die Zeit des Übergangs vom Klassizismus zum Realismus.[1] In Zusammenarbeit mit bedeutenden Architekten wie Gottfried Semper schuf er viele Bauplastiken. Zu seinen bekanntesten Schülern gehörten Johannes Schilling, Robert Henze, Adolf von Donndorf und Gustav Adolph Kietz. Eine Sammlung von Abgüssen seiner Werke befand sich zunächst im Rietschel-Museum im Palais im Großen Garten, gleichzeitig das Domizil des Sächsischen Altertumsvereins, in dem Rietschel aktiv mitarbeitete. Ebenso war er Mitglied der Montagsgesellschaft und des Literarischen Museums.[2]

Rietschel besaß das Haus Lange Gasse 30.[3] Hier wohnte er mehrere Jahre mit Julius Hübner und Eduard Bendemann zusammen.[4] Die letzte Wohnanschrift Rietschels war Ammonstraße 4, pt.[5] Ernst Rietschel fand auf dem Trinitatisfriedhof seine letzte Ruhe. Adolf von Donndorf schuf für das Grab ein Medaillon. Auf der Brühlschen Terrasse wurde ihm 1876 von Johannes Schilling ein Denkmal errichtet. Die Abgüsse seiner Werke befinden sich seit 1889 in der Skulpturensammlung.[6] Die Rietschelstraße trägt heute seinen Namen.

[Bearbeiten] Hauptwerke

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. Rainer Beck: Ernst Rietschel und die Überwindung des Klassizismus. Wilhelm Fink Verlag München, 2012
  2. Dirk Hempel: Literarische Vereine in Dresden. Kulturelle Praxis und politische Orientierung des Bürgertums im 19. Jahrhundert. Walter de Gruyter - Max Niemeyer Verlag, Berlin und New York, 2008.
  3. Adressbuch der Stadt Dresden, 1847
  4. Frank Fiedler, Uwe Fiedler: Lebensbilder aus der Oberlausitz, Books on Demand, 6. Auflage, 2014
  5. Adress- und Geschäftshandbuch der Kgl. Haupt- und Residenzstadt Dresden für das Jahr 1861
  6. Eintrag in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Online Collection
  7. Artikel „Rietschel, Ernst“ von Richard Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 28 (1889), S. 596–602

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge