Erbgericht Niederpoyritz

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erbgericht Niederpoyritz 2008

Das Erbgericht Niederpoyritz[1] an der Pillnitzer Straße 1 bzw. der späteren Pillnitzer Landstraße 179 besaß seit dem 18. Jahrhundert Schankrecht und diente dem Rittergut Niederpoyritz als Restauration und Erbrichteramt. Mit der Einrichtung einer Dampferanlegestelle und dem Bau der Straßenbahn entwickelte sich der Gasthof zum beliebten Tanz- und Ausflugslokal mit großem Ballsaal. Wegen Baufälligkeit wurde das Gebäude 1972 geschlossen.[2] Nach einem weiteren Umbau diente das „Erbgericht“ bis 1991 als Wohnheim für Studenten der Ingenieurschule für Holztechnik (Heideparkstraße 8).[3] Anschließend stand das Haus jahrzehntelang leer und verfiel zusehens.

Nachdem das Gebäude lange zum Verkauf gestanden hatte, will es die Berliner Volksbank Immobilien GmbH sanieren und zu einem Wohnhaus mit zehn Eigentumswohnungen umbauen. Dazu sollen die Anbauten an der Elb- und Bergseite abgerissen und die Räume im Inneren fast komplett neu aufgebaut werden. Die Fassade soll denkmalgerecht gestaltet werden und beispielsweise wieder Rundbogenfenster erhalten.[4]

[Bearbeiten] Filmtheater Niederpoyritz

Im großen Ballsaal befand sich von 1952 bis 1972[5] das Filmtheater Niederpoyritz.

[Bearbeiten] Siehe auch

[Bearbeiten] Quellen

  1. Elbhangkurier 1993, Heft 4, Seite 4
  2. Carola Zeh: Lichtspieltheater in Sachsen – Entwicklung, Dokumentation und Bestandsanalyse, 2007 Verlag Dr. Kovac Hamburg
  3. Fernsprechbuch Bezirk Dresden 1988, S. 222
  4. http://www.exklusiv-immobilien-berlin.de/nachrichten/elbresidenz-dresden-wohnen-mit-elbblick/11891
  5. Branchen-Fernsprechbuch Bezirk Dresden 1971/72

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge