Casablanca

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorstellung läuft!

Das Casablanca, gelegen in der Neustadt, war ein gemütliches Ein-Saal-Kino mit 50 Plätzen und 100 Quadratmetern Grundfläche. Es bot viele Filme und Sonderveranstaltungen zu politischen, sozialen, ökologischen und religiösen Themen im weitesten Sinne. Jeden Sommer standen DEFA-Filme auf dem Spielplan.

Eröffnet wurde das kleine Filmtheater am 1. Mai 1991 durch Frank Apel.[1] Das hervorragend laufende Nickelodeon hatte ihm ermöglicht, ein zweites Kino einzurichten.[2] Als erste Filme im Raucherkino liefen "Um die Ecke in der Bronx" und die Dokumentation "Ich war Stalins Leibwächter".[3] Fünf Jahre lang, bis zum Auslaufen der Verleihrechte in Deutschland Mitte 1996, zeigte das Casablanca jeden Samstag 22 Uhr den namensgebenden Film. Seinerzeit spielte das Kino noch mit zwei alten transportablen Projektoren TK 35.

Mitte 1996 erwarb der bereits etliche Jahre im Casablanca als Filmvorführer tätige Michael Rudolph das Kino.[4] Zwischen 2003 und 2012 leitete Wolfhard "Wolle" Pröhl, ehemaliger Grünen-Stadtrat, das Casablanca und verbannte die Raucher aus dem Kino.[5]

Im August 2009 erhielt das Casablanca eine richtige Leinwand, eingebaut während einer Schließwoche von Wolfgang Gericke, Vorführer in der Schauburg. Bis Ende 2009 plante Wolle Pröhl das Programm einen Monat im Voraus, danach wurde wie in den meisten Dresdner Filmtheatern wöchentlich terminiert.[6]

Zum 1. April 2012 übernahm Pröhls Sohn Sebastian die Führung.[7] Er musste das kleine Kino jedoch anderthalb Jahre später, Ende August 2013, aus Geldmangel schließen. Anlass war der zum zweiten Mal ausbleibende Kinoprogrammpreis des Bundeskulturministers. Ursachen für die Schließung waren aber die generell geringen Einnahmen, die Werbung erschwerten, die nötige Digitalisierung des Casablanca verhinderten und den Betreiber zur Selbstausbeutung zwangen.[8]

[Bearbeiten] Adresse, Erreichbarkeit und Kontakt

Casablanca
Friedensstraße 23
01097 Dresden
Tel.: (0351) 804 29 24
E-mail: casablanca-dresden@gmx.de

[Bearbeiten] Quellen

  1. Sächsische Zeitung, 17.4.1991, S. 17
  2. Referat "Dresdner Programmkinoszene" von Frank Apel im Rahmen der Ringvorlesung "Filmkulturen in Dresden", Kino im Kasten, 18.5.2011.
  3. Sächsische Zeitung, tägliche Kinoprogrammdaten, Mai 1991
  4. http://vimeo.com/10721405
  5. Referat "Dresdner Programmkinoszene" von Frank Apel im Rahmen der Ringvorlesung "Filmkulturen in Dresden", Kino im Kasten, 18.5.2011.
  6. Kinokalender 1/2010
  7. Kinokalender 1/2013, S. 20
  8. Zum Tod verurteilt - Ex-Betreiber Wolfhard Pröhl über das Ende des Dresdner Kinos Casablanca. In: Dresdner Neueste Nachrichten, 17.9.2013.

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge