Carolastraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verzweigung.png Dieser Artikel behandelt die ehemalige Carolastraße in der Seevorstadt. Für weitere Straßen dieses Namens siehe Carolastraße (Begriffsklärung).

Die ehemalige Carolastraße in der Seevorstadt verlief zwischen der Vitzthumstraße vorbei an Josephinenstraße, Feldgasse und Ammonstraße bis zur Wilkestraße am Hauptbahnhof. Sie entspricht in etwa dem Verlauf der heutigen Reitbahnstraße.

[Bearbeiten] Geschichte

Sie hieß seit 1845 Kleine Reitbahngasse als Abzweig der Großen Reitbahngasse und erhielt 1858[1] ihre damalige Bezeichnung zu Ehren von Kronprinzessin Carola (1833-1907). In der Nr. 8 wohnte der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen Viktor Alexander von Otto (1852-1912) und in der Nr. 14 wurde 1876 das Lehrerinnenheim der Erdmuthe-Auguste-Stiftung gegründet (nebst einem Nebengebäude in der Feldgasse 19). Später waren an dieser Stelle nur noch Gärten zu finden. Zwischenzeitlich wohnte auch die Schriftstellerin Wilhelmine Heimburg (1848-1912) in dieser Straße. Die Schulkinder besuchten hier die 2. Volksschule (Nr. 4) bzw. das Vitzthum-Gymnasium um die Ecke, dessen Kanzlei sich hier unter der Nr. 8 befand. In der Nr. 12 befand sich ein Lehrerinnen-Heim der Erdmuthe-Auguste-Stiftung[2]

[Bearbeiten] Quellen

  1. Adolf Hantzsch: Namenbuch der Straßen und Plätze Dresdens. Baensch, Dresden 1905.
    Schriftenreihe Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens, 17/18., S. 24
  2. Adressbuch von 1904

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge