Breitscheidstraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verzweigung.png Dieser Artikel behandelt die Breitscheidstraße in Dobritz. Für weitere Straßen dieses Namens siehe Breitscheidstraße (Begriffsklärung).
Schokopack-Hochhaus“, Nr. 46
Kulturdenkmal Nr. 79
Straßenschild mit Zusatzschild
Briefmarke zu Rudolf Breitscheid

Die Breitscheidstraße ist der alte Kommunikationsweg von Dobritz in Richtung Leuben/Niedersedlitz/Prohlis/Lockwitz/Reick und trägt seit 1945 diesen Namen.

[Bearbeiten] Geschichte

In einer Akte von 1896 wurde der Weg als Niedersedlitzer Weg bezeichnet. Das Straßenstück von Altdobritz bis zur Einmündung der Wilhelm-Liebknecht-Straße war früher die Lockwitzer Straße, der Rest bis zur Flurgrenze zu Niedersedlitz war die Niedersedlitzer Straße. 1900 wurde die Straße als „Reickerweg (jetzt Lockwitzerstraße)“ bezeichnet. Genaue Daten zum Zeitpunkt der Benennung mit Reickerweg bzw. Lockwitzerstraße wurden nicht gefunden. Der Ausbau des Weges lag vor allem im Interesse der Dresdner Gardinen- und Spitzenmanufaktur AG. Laut deren Schreiben vom 29. April 1901 erhoffte sich die Firma eine bessere Zufahrt von der Pirnaer Chaussee über die Dorfstraße (jetzige Pirnaer Landstraße bzw. Lassallestraße) zu ihrer Produktionsstätte (Akte XIX/3/12, S. 29). Der alte Kommunikationsweg führte als Übergang über den Bahnkörper der Staatseisenbahn zum Langen Weg. Am 20. Januar 1906 wurde dieser Übergang eingezogen (Akte S. 80). Gleichzeitig wurden die Lockwitzer Straße zwischen der Einmündung Wilhelm-Liebknecht-Straße und dem Bahndamm und die Fortsetzung Langer Weg bis zur Mügelner Straße als öffentliche Straßen eingezogen. Der öffentliche Verkehr wurde auf die neuerbaute Eisenbahn-Unterführung und die neu angelegten Straßen (Dobritzer Straße in Reick/Reicker Straße in Dobritz, beide jetzt Moränenende) verwiesen.

Die Verlängerung nach Niedersedlitz wurde 1899 dem öffentlichen Verkehr übergeben. Der Erbauer R. Berndt wurde gleichzeitig verpflichtet, die Straßenschilder mit der Aufschrift „Niedersedlitzer Straße“ anzubringen. Die offizielle Übernahme der Straße durch die Gemeinde Dobritz erfolgte im Mai 1900 (Akte S. 46).

Beide Straßen wurden mit der Eingemeindung ab 1926 als Bebelstraße bezeichnet. Ab 1933 (Beschluss vom 15. Mai 1933) wurde die Straße mit Rickmersstraße benannt (nach Johann Rickmers, gefallen am 9. November 1923 an der Feldherrenhalle in München). Seit dem 24. Juli 1945 wird die Straße (im Rahmen der Straßenumbenennungen 1946) als Breitscheidstraße bezeichnet, nach Rudolf Breitscheid, geb. 2. November 1874 in Köln, erm. 22. oder 24. August 1944 im KZ Buchenwald.

[Bearbeiten] Adressen (Auswahl)

[Bearbeiten] Quellen

  1. Pressemitteilung der Stadt Dresden, 4.3.2017

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge