Blasewitzer Straße 84 und 86

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am heutigen Standort der Blasewitzer Straße 84/86 entstanden ab 1954 ein Studentenwohnheim für die damalige Medizinische Akademie und als Gebäude gehört das sog. Haus 105 zum heutigen Uniklinikum (TU Dresden). Es ist als Kulturdenkmal ausgewiesen[1]

Zunächst als Studentenwohnheim mit 1.000 Plätzen projektiert, sollte der als L-U-L geformte Innenhof auf die Bedeutung der Akademie hinweisen, deren Kliniken und Hörsäle vor allem auf dem umfangreichen Gelände des Städtischen Krankenhaus Johannstadt lagen und dessen Eingang an der damaligen Blochwitzstraße (später Am Wohnheim) geplant war[2]. Realisiert wurden letztlich statt der sechs konzipierten Hauszeilen nur drei davon. Das erste Wohnheim mit 200 Plätzen wurde 1955 fertiggestellt, der Rohbau der Mensa ein Jahr später und im Jahr 1958 sollte der Gesamtkomplex bezugfertig sein.

[Bearbeiten] Architektur

Das Mensagebäude und die zwei einst ausschließlich als Wohnheim genutzten Gebäude sind durch eine Verbindungsbrücke verbunden und jeweils an den Schnittpunkten mit Treppenhäusern ausgestattet. Jedes Geschoß besaß Wohnheiten von etwa 30 bis 40 Plätzen und an den Treppenhallen lagen Kultur- und Gemeinschaftsräume. Als Besonderheit waren jeweils in den Dreibettzimmern die Schlafräume von den Wohnräumen getrennt, aus Kostengründen wurde leider eine zugehörige Sitzecke eingespart. Für die Unterbringung von Koffern und privaten Utensilien waren Einbauschränke vorgesehen, die später durch Schrankwände ausgetauscht wurden. Großzügig hingegen wurden die Fenster mit etwa einem fünftel bis sechstel an Raumfläche integriert.

Die Massivdecken nach Ackermann wurden mit einem Achsmaß von 3,75m vorgefertigt und mit einem Turmdrehkran verlegt. Die Fertigbetonteile für das Dach konnten wiederum nicht rechtzeitig hergestellt werden, so dass dort eine herkömmliche Dachkonstruktion verwendet wurde. Die Sockel, Eingänge und Fenstergewände wurden in Sandstein ausgeführt. Alle Gebäude wurden an die Fernheizung des Johannstädter Krankenhauses angeschlossen.

[Bearbeiten] Quellen

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Liste der Kulturdenkmale in Altstadt II (Dresden)”
  2. Lazarus, Fritz (BDA): Studentenwohnheim der Medizinischen Akademie in Dresden-Johannstadt in Deutsche Architektur, Heft 12, S. 550f., 1956
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge