Antonstraße

Stadtwiki Dresden - Freiraum für Ideen und Wissen über Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Antonstraße ist 1818 nach der erfolgten Niederlegung der Wälle in der Neustadt entstanden, blieb zunächst namenlos und steht im Adressbuch von 1836 als Straße vom Bautzner nach dem Leipziger Tore. Noch im selben Jahr erhielt sie die Benennung Hauptallee, weil sie im Vergleich mit benachbarten Straßen von größerer Länge und mit einer doppelten Baumreihe bepflanzt war. Seit 1840 führt sie die heutige Bezeichnung König Antons zu Ehren und wurde im Jahr 1901 auch auf die ihre Fortsetzung bildende Zufahrtsstraße bis zur Marienbrücke verlängert[1].

Berühmter Bewohner war der Schriftsteller und Bezirksschuldirektor Karl Gustav Nieritz (1795-1876), der sein Haus in der Nr. 19 hatte, der Unternehmer und Direktor der Dampfschifffahrtsgesellschaft Carl August Leonhardi (1805-1865) war Hauseigentümer der Nr. 7 und das Hotel Royal befand sich in der Nr. 9[2].

[Bearbeiten] weitere Adressen (Auswahl)

[Bearbeiten] Quellen

  1. Adolf Hantzsch: Namenbuch der Straßen und Plätze Dresdens. Baensch, Dresden 1905.
    Schriftenreihe Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens, 17/18., S. 7
  2. Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Dresden 1856
  3. Adressbuch 1940, 5. Teil, S. 56. Informationen zu Biografie und Werk von Hermann Bähr bei der Fotothek
  4. Foto von Lothar Lange; Fernsprechbuch 1988, S. 209; http://www.altes-wettbuero.de
  5. Adressbuch von 1840
  6. historische Ansichtskarten
  7. Sebastian Burkhardt: Proteste gegen Plattenbau-Hotel an der Dresdner Antonstraße. In: DNN 20.4.2017

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge